3. März 2018

Liebe Mühlenfreunde,
in den vergangenen Wochen ist an unserer Schönen so viel passiert, dass wir mit dem Schreiben des Tagebuches gar nicht hinterher gekommen sind! Es war mächtig kalt in diesen Tagen, fast alles ist eingefroren. Trotzdem haben wir an unserer Mühle fleißig weitergearbeitet. Darüber hinaus hatten wir zahlreiche Schüler und Kindergartenkinder zu Besuch.

Gemeinsam mit dem Weißstorchetreuer des Landkreises Harburg, Hans Steinert, und seinem designierten Nachfolger Tom Sauerland haben wir den richtigen Standort für einen Gittermast festgelegt, auf dem eine Storchen-Nisthilfe angebracht werden soll. Tom Sauerland hat im vergangenen Jahr auf seinem Grundstück in Stöckte so eine Nisthilfe aufgestellt, die gleich von einem Storchenpaar angenommen wurde. Zwei Jungstörche sind in dem Nest flügge geworden! Wir hoffen auf einen ähnlichen Erfolg. Tom hat eine Webcam und eine Arbeitsplattform an seinem Horst angebracht. Wir möchten seinem Beispiel folgen. Rolf hat die Plattform nach dem Vorbild angefertigt. Frank H. kümmert sich um das Thema „Webcam“. Maurer Manfred hat die Brandschutztür zur Mühle so eingesetzt, dass es prima aussieht und alle Brandschutzauflagen erfüllt werden. Das alte Oberlicht werden wir demnächst über der Tür einsetzen. Auch die Sägetruppe ist nicht zu stoppen. Nachdem Jan Heißmanns Mitarbeiter mit Tieflader und Bagger unseren Storchenmast angeliefert haben, hat Rolf gleich die Nestunterlage zusammengeschweißt und die Arbeitsplattform gebaut, die unterhalb des Horstes an den Mast angeschraubt wird. Rudi G. von der Firma Engber hat uns den Gittermast mit dem Schneidbrenner bereits auf die richtige Länge gekürzt, sodass wir den Mast für das Aufstellen vorbereiten können. Auch das Loch für das Fundament ist bereits ausgehoben. Die Nestunterlage kann nun am liegenden Mast montiert werden. Anschließend wollen wir das Fundament für den Mast schütten.

Olaf Rieck, Chef des Mühlenbaubetriebes Pätzmann, hat sich vor Ort über die Möglichkeit informiert, die alte Antriebswelle vom Wasserrad zur Sägerei wiederherzustellen. Mittlerweile hat er ein Angebot für die anstehenden Arbeiten unterbreitet. Unser Ziel ist klar: Wir wollen die historische Antriebstechnik wieder zum Laufen bringen und die alte Außentreppe zum Mühlenwehr wieder herrichten! Bis Ende Juni sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Das ist sportlich, aber wir werden es schaffen!

Rechtzeitig vor dem 1. März (Beginn der Vegetationsperiode) haben Magnus und Carsten die großen Fichten gefällt, die die alten hochstämmigen Obstbäume verschattet haben. Willy hat die Stämme mit Hilfe seines Radladers aufgestalpelt. Viele fleißige Mühlenfreunde haben Fichtenäste und -zweige für unsere neue Benjeshecke aufgeschichtet. Die Stämme können nun zu Brettern aufgesägt werden, die wir für die Sanierung des Bodens im zweiten Obergeschoss benötigen. Am Montag, 19. März, kommt die Mobile Einsatzgruppe der Jugendbauhütte Stade für zwei Wochen an die Mühle, um uns bei den anstehenden Arbeiten zu unterstützen. Wir freuen uns auf die jungen, engagierten Denkmalschützer! Andreas Hünerfauth wird uns wieder einmal mit seiner mobilen Säge unterstützen. Selbstverständlich wird auch unser Venezianisches Gatter laufen, denn es gibt viel Holz zu sägen.

Auch unser restaurierter Mühlen-Fahrstuhl ist nun in der Mühle zu bewundern. Er sieht einfach Klasse aus! Claus, Rolf, Rüdiger und Heinz haben großartige Arbeit geleistet. Für die Dokumentation des Fahrstuhlprojektes hat Claus sogar die Karteikästen des Mühlenbaubetriebs Pätzmann in Winsen durchforstet und sich dann im Archiv des Freilichtmuseums am Kiekeberg auf die Suche nach Unterlagen über den Fahrstuhlbau um 1900 begeben. Die Mühle insgesamt wird auch immer schöner. Franz hat Rohre besorgt und montiert. Die freiwilligen Müller haben um- und aufgeräumt.

Am vergangenen Freitag waren wieder die Achtklässler der IGS Hittfeld an der Mühle kommen, um weitere Nistkästen zu bauen und eine Menge anderer Dinge zu lernen. Das Stichwort dabei heißt: „Nachhaltigkeit“.

Weitere aktuelle Aufgaben: Wir wollen an der Benjeshecke weiterarbeiten und einen Kompostplatz anlegen. Unser bienenfleißiger Seppel kann Unterstützung beim Holz stapeln gebrauchen. Übrigens: Auf unserer Homepage hat sich auch einiges getan, so sind zum Beispiel unsere Bildungsangebote eingestellt. Die BNE-Angebote können über Yasmin gebucht werden. Den Anfang machen wir mit einem Ich-und-Du-Angebot für Eltern und Kinder am Sonnabend, 17. März: Um 10 Uhr beginnt eine ebenso spannende wie lehrreiche Mühlenrallye rund um unsere Schöne.

Roland und Frauke haben die Mühlenkasse geprüft. Schließlich muss das routinemäßig vor unserer Mitgliederversammlung passiert sein, die bekanntlich am Freitag, 16.März, um 19.30 Uhr im Hotel-Restaurant Derboven beginnt. Also: Unbedingt kommen!

Liebe Grüße und „Glück zu!“

Emily