• Banner web 01 2019 256x35

  • 1

Mühlentagebuch 2019

  • 09. Dezember 2019: Danke für diesen tollen Adventsmarkt! +

    08. Dezember 2019


    Liebe Mühlenfreunde, liebe Besucher, liebe Aussteller,

    seid Ihr auch alle noch so beseelt von unserem Adventsmarkt?

    Zwar taten uns abends die Füße weh und der Rücken hat bei Emily auch gezwickt, aber da waren wir sicherlich nicht die Einzigen, oder? Und dennoch waren wir total euphorisch und begeistert nach diesem großartigen Tag an der Wassermühle Karoxbostel!

    Dieser Tag war wieder „Mühle“ pur! Alle Aktiven haben super zusammengearbeitet und wieder ist jeder für jeden eingesprungen, wenn es nötig war. Das gilt für die ganzen aufwändigen Vorbereitungen in der Woche als auch für alles, was gestern zu tun war. Und das war nicht wenig :-)

    Mehr Besucher wären gar nicht möglich gewesen an der Mühle und dass sich trotz des mäßigen Wetters so viele auf den Weg nach Karoxbostel gemacht haben, ist ein schönes Zeichen für die Attraktivität, die den Besuchern geboten wird.

    2019 12 07 Adventm 779

    Leckere Erbsensuppe aus der Gulaschkanone, aromatischer Glühwein, Kunsthandwerk in vielen Facetten: Unsere Besucher haben nicht nur die unvergleichliche Mühlenatmosphäre genossen, sondern auch die Dekoration in den Gebäuden und draußen auf dem Hof bewundert.

    Das gemeinsame Singen, die handgemachte Musik am offenen Feuer und in der guten Stube – es sind diese Kleinigkeiten zusammen mit dem immer wieder unglaublichen Einsatz, der mitreißenden guten Laune und der positive Ausstrahlung von Euch allen, die diesen Adventsmarkt so besonders machen.

    Danke an unsere kreativen Aussteller sowie an alle vor und hinter den Kulissen, die solche Tage immer wieder möglich machen!!!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    – und habt alle eine besinnliche Adventswoche.

     

    PS: Fotos vom Adventsmarkt findet ihr in der Bildermühle.


     

  • 03. Dezember 2019: Das Schmiedeprojekt startet +

    29. November 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    diese Woche war der Baustart unseres Schmiedeprojekts. Christian Lühmann und seine Schüler von den Berufsbildenden Schulen Buchholz (BBS) sind sehr motiviert und haben den Grundriss schon ausgeschnürt. Die Pressevertreter vom Hamburger Abendblatt, Nordheide Wochenblatt und Winsener Anzeiger waren auch vor Ort. 

    2019 11 27 Stifter

    Heute am Donnerstag sind die von Familie Johannsen aus Lindhorst gestifteten Tannenbäume aufgestellt worden und auch die Bücher sind schon vom Boden geholt worden. Trotzdem bleibt für morgen noch viel zu tun!

    Unsere Obstbäume für den Kulturgarten sind angekommen und müssen eingepflanzt werden. Firma Koppermann und Baggerfahrer Sascha werden morgen das Fundament für die Schmiede ausschachten. Vielen Dank dafür! Der Aushub muss dann mit unserem Radlader weggefahren werden. Die Flohmarktsachen müssen vom Boden geholt werden und die Tische für die Marktbeschicker können im Schweinehaus aufgestellt werden. Den großen Adventskranz für die Tenne haben wir schon gebunden, er muss nur noch 😉 aufgehängt werden.

    Und überall kann adventlich geschmückt werden. 

    Falls ihr Euch noch nicht in die Helferliste für den Adventsmarkt eingetragen habt, meldet euch bitte bei Christina. (Der evtl. Standdienstplan hängt an, Änderungen überall möglich). Wer Lust hat noch Kuchen zu backen.... 

    In der nächsten Woche werden wir am Dienstag das Schleppdach vom Schweinehaus leerräumen und dort Tische stellen. Am Donnerstagvormittag wird dann noch das Fundament der Schmiede gegossen. Am Donnerstagabend, um 19 Uhr, treffen wir uns zum Gemüse schnippeln im Mühlencafé. Vielleicht können wir unserem Backteam auch noch beim Verpacken unserer Spekulatius helfen. Für Freitag haben sich auch schon Helfer gemeldet, dann geht es an den Rest 😊

    Wir haben also volles Programm bis zum Adventsmarkt, aber dann wird es besinnlich...

    Morgen Abend wollen wir aber entspannen und das tolle Konzert von der White Mice Stringband und die Echo Sisters genießen. Beginn: 19 Uhr.

    Wir freuen uns auf morgen

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 03. Dezember 2019: Bald geht es los mit der Schmiede +

    22. November 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    es ist wieder viel passiert: Im Pferdestall laden jetzt unsere Vitrinen zum Schauen und Staunen ein. Irene hat die Vitrinen neugestaltet und nun kommen die archäologischen Fundstücke und die besonderen Kleinigkeiten aus der Mühle wieder richtig zur Geltung!

    Die Regenrinnen sind jetzt fast alle fertig. Einfach toll! Der Quetschstuhl ist auch fast fertig restauriert, Claus und Jürgen haben das zusammen mit der Sägetruppe und Franz einfach großartig hinbekommen. Wir sind auf die ersten Haferflocken gespannt.

    Wolfgang S. bringt unermüdlich Ordnung in die Schrauben und Nägel. So findet man alles schnell, wenn man es braucht.

    Angelika hat mit ihrer AG von der IGS das Jakobskreuzkraut im Garten ausgestochen. Willy holt heute aus dem Amt Neuhaus zwei Apfelbäume der wiederentdeckten Regionalsorte „Napoleon“ für unsere neue Streuobstwiese. Für unsere Flächen haben wir jetzt die erste Bio-Prüfung gehabt. Der Prüfer war sehr beeindruckt von dem, was wir machen. Wir müssen jetzt bei Pflanzungen aufpassen, dass wir Bio-Ware pflanzen und die Belege für Zukäufe aufheben. 

    Gabis Kriminacht war auch wieder großartig, die Tenne war voll besetzt und die Besucher waren begeistert. Gestern hatten wir ein Treffen der BNE-Standorte und der Schulbehörde an unserer Schönen. Unsere Wassermühle hat ihre BNE-Angebote und das gesamte Projekt vorgestellt.

    Die Gäste waren vom Projekt und unserer Gastfreundschaft sehr beeindruckt. Im Mühlencafé und auf der Tenne brannte das Feuer und Irmelin, Joy, Bärbel, Elisabeth, Wolf, und Susanne haben Kuchen mitgebracht und in der Küche einen sehr leckeren Dinkeleintopf auf dem Herd für die 38 Gäste gekocht. Morgen müssen wir schon für den Adventsmarkt und unseren Baustart für die Schmiede nächste Woche vorbereiten. 

    Mit der Schmiede geht es am kommenden Mittwoch, um 9 Uhr los und am nächsten Sonnabend haben wir ein tolles Konzert mit Uwe Peper und seiner Gruppe (Beginn: um 19 Uhr). Also, nicht verpassen!

    Wir freuen uns auf morgen!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 16. November 2019: Krimiabend und Regenrinne +

    15. November 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    in dieser Woche wurde die Regenrinne an der Sägerei von der Sägetruppe fertig gestellt! Das ist einfach super!

    Die Feuerlöscher sind alle gewartet worden. Falls wir noch einmal üben möchten, bietet Herr Meyer eine kleine Einweisung an. (Einige fleißige Vorbereiter für heute Abend konnten diese heute schon erleben) 😉

    Denkt an den spannenden Krimiabend von Gaby nachher!

    Morgen gibt es wie immer ordentlich zu tun, es findet sich für jeden etwas.

    Herzliche Grüße, wir freuen uns auf nachher und Morgen

    Emily und Christina


     

  • 09. November 2019: Vorbereitungen zum Krimiabend +

    9. November 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    morgen gibt es wieder viel zu tun. Wir wollen unsere Kriminacht am kommenden Freitag vorbereiten.

    In der Tenne müssen die Stühle gestellt werden. Gespendete Flohmarktsachen können auf den Boden geräumt werden. Draußen wartet das Laub und wir müssen den Baubeginn unserer Schmiede vorbereiten. Am Graben der Streuobstwiese können die Erlenschösslinge geschnitten werden, wir wollen sie für unsere Benjeshecke im Kulturgarten verwenden. 

    Wir freuen uns auf morgen!

    Und nicht vergessen: Freitag 15. November, um 19 Uhr, beginnt Gabis Karoxbosteler Kriminacht.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina 


     

  • 02. November 2019: Es gibt wieder viel zu berichten ... +

    1. November 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    eine ereignisreiche Woche liegt hinter uns. Am letzten Sonnabend hat das schöne Konzert der Kulturstiftung stattgefunden.

    Am vergangenen Sonntag ist eine kleine Delegation von uns zu der diesjährigen Verleihung des deutschen Preises für Denkmalschutz nach Naumburg gefahren. Es war sehr interessant! Es ist schön, zu erleben, dass die Offiziellen aus Landes- und Bundespolitik und Kultur unsere Mühle auf dem Schirm haben – und es ist genauso schön, als Vertreter aller Mitglieder unseres Vereins Wassermühle Karoxbostel e.V. dort vor Ort unsere Mühle zu vertreten.

    2019 10 27 Naumburg

    An unserer Schönen ist es weitergegangen, die Regenrinne am Schweinehaus ist montiert. Große Klasse, nun gibt es keine nassen Nacken mehr! Am Mittwoch haben wir unser Bierfest gefeiert. Unser selbstgebrauter Gerstensaft schmeckt einfach toll! Ein großes Lob an unseren Braumeister Thomas! Die Buffets, die für solche Feste entstehen sind immer wieder unglaublich.

    Morgen sollten wir das Schweinehaus aufräumen und draußen weiter harken.

    Die Sonnenuhr kann vielleicht auch ausgerichtet werden. Auf der Streuobstwiese ist auch einiges zurück zu schneiden. Im Schweinehaus hat morgen der Meckelfelder Kirchenvorstand seine Klausurtagung. Der Müllerkurs geht auch weiter. Es gibt also wieder viel zu tun.

    Wir freuen uns auf euch.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 25. Oktober 2019: Das Laub fällt ... +

    25. Oktober 2019


    Liebe Mühlenfreunde

    Morgen gibt es wieder einiges zu tun. Laub harken ist auch wieder angesagt. (Daher nicht auf dem Hof parken!!!) Auch die Bühne kann abgebaut werden, damit wir sie im nächsten Jahr wieder nutzen können.

    Der Abschlussabend für den Kultursommer in Bendestorf war sehr nett. Frau Flüchter verlässt den Landkreis Richtung Kiel, um dort im Ministerium zu arbeiten. Es war sehr schön und immer sehr professionell mit ihr zusammen zu arbeiten.

    Morgen Abend lädt die Kulturstiftung Seevetal zu einem Konzert in unserer Mühle ein. Um 19 Uhr geht es los: mit:

    Elo & Friends: Acoustic Session. Pop Covers und eigene Songs.

    Elodie Blondel präsentiert mit Band Interpretationen von Pop Songs und eigene Kompositionen. Ein akustischer Abend in gemütlicher Atmosphäre der Wassermühle Karoxbostel mit ruhiger, gefühlsvoller Musik, melodischen und melancholischen Liedern. Begleitung am Klavier, Gesang & Schlagzeug von Nikitas, Nadine & Julica. 

    Der Eintritt ist frei, Spenden für die Seevetaler Kulturstiftung erwünscht. 

     

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 19. Oktober 2019: Mach es wie die Sonnenuhr ... +

    19.10.2019


    ... zähl die heiteren Stunden nur.

     

    Liebe Mühlenfreunde,

    am vergangenen Montag sind Willy, Peter-Olaf, Wolf-Rüdiger, Matthias H. und Carsten wieder einmal mit einigen Kfz-Anhängern nach Hamburg-Bramfeld gefahren, um bei Vattenfall noch einige Sachen abzuholen, die die Mühle gut gebrauchen kann. Die Biergartenstühle und Tische von der ehemaligen Kantinenterrasse sind einfach klasse und passen sehr gut auf unseren Mühlenhof. Die Sonnenuhr wird ein Schmuckstück in Doras Mühlengarten– dem Kulturgarten an der Wassermühle Karoxbostel – werden und die großen Pflanzbottiche sind als Hochbeete bestens geeignet.

    Besonders gefreut haben wir uns in der vergangenen Woche über die Baugenehmigung für unsere geplante Hofschmiede.

    Am Sonnabend wollen wir nun den kleinen Holzschuppen umsetzen, damit wir das Schmiedeprojekt auch zügig beginnen können. Er steht bisher noch auf dem Platz, auf dem der Aufbau der Schmiede geplant ist. Der Holzschuppen bekommt einen neuen Platz direkt an dem Ladewagen und bietet dann weiterhin Platz für Schubkarren und Gartengerät.

    2019 10 19 Schuppen II

    In der Mühle geht heute unter der Leitung von unserem Müllermeister Franzl die diesjährige Ausbildung zum freiwilligen Müller weiter. Sieben Auszubildende haben den heutigen genutzt, um den Mahlgang kennenzulernen, und das geht bekanntermaßen am besten bei einer umfangreichen Reinigung desselben :-)

    im Garten auf der Streuobstwiese kann noch einiges geschnitten werden und das Schnittgut  wird anschließend in die Benjeshecken im Kulturgarten eingearbeitet.

    Vorschau: In der nächsten Woche ist die Abschlussveranstaltung des Kultursommers in Bendestorf. Wir werden dort vor allen beteiligten Preistägern aus diesem Jahr noch einmal über unser tolles Projekt „Nicht nur Sonnenschein“ berichten.

    liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 11. Oktober 2019: Ein Defilibrator für die Wassermühle +

    11.10.2019


     Liebe Samstägler,

    dieser Sonnabend wird ein guter Tag für die Sicherheit an unserer „Schönen“ sein. Wir haben einen Defibrillator von Vattenfall gesponsert bekommen. Wir werden ihn schnell zugänglich anbringen. So erhöht sich nicht nur die Sicherheit an der Mühle, sondern auch für das gesamte Dorf.

    in dieser Woche sind wir mit der Regalverkleidung fast fertig geworden; die Sägetruppe und die Mobler haben es richtig toll gemacht!

    Am Sonnabend kann dann schon begonnen werden, die Regale einzuräumen. Der kleine Schuppen kann auch versetzt werden. Außerdem wollen wir den Hof noch hübscher machen.

    Am Samstag wird Franz auch mit der Ausbildung weiterer freiwilliger Mühler beginnen.

    2019 10 12 M Ausbildung

    Am Nachmittag kommt noch eine Gruppe vom Hamburg Projekt die ein wenig bei uns mithelfen möchte. Wir freuen uns auf Sonnabend!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina

     

  • 04. Oktober 2019: Das waren schöne Tage ... +

    04.10.2019

    Liebe Samstägler,   das waren schöne Tage der Industriekultur am Wasser! Sonnabend war das Wetter herrlich und die Karosserien der Mercedes-Oldtimer strahlten auf dem Hof um die Wette. Die Kinder waren glücklich beim Apfelsaftpressen helfen zu können und das Backteam hat wieder Leckeres aus dem Lehmbackofen gezaubert. Zudem konnten sich die Besucher in Ruhe Säge, Backofen und Mühle erklären lassen. Am Sonntag war das Wetter dann eher bescheiden. Trotzdem hatten wir guten Besuch. Der Flohmarkt und der Bücherstand waren wieder einmal neben der Technik ein Anziehungspunkt für viele Besucher. Dirk hatte einen Damwildbraten im Lehmbackofen gezaubert, so dass unsere Besucher teils sehr erstaunt waren, was man so alles in der Mühle genießen kann. Das Buffet war am Sonnabend und Sonntag einfach großartig und das Küchenteam hat alles perfekt gemanagt. Es war wieder einmal „einfach Mühle!“ Die Mobler haben sich in der Woche um einiges gekümmert und sind gut vorangekommen. Manni hat die Lüftungsschächte im Kuhstall eingesetzt, die Mobler haben dann alles wieder gestrichen. Auch mit den Brettern haben sie weitergemacht, die Bücher auf den Boden gebracht und die Streuobstwiese von Erlen und Weiden befreit. Der Sturm hatte ein paar Äste auf das Backhaus geweht. Zirka 20 Dachpfannen sind dabei kaputt gegangen. Dirk und Udo haben aber alles schon wieder repariert!   Morgen wollen wir die Flohmarktsachen auf den Boden bringen. Der Schuppen auf dem Hof soll abgebaut werden – mal sehen, ob das Wetter das zulässt.  

    Wir freuen uns auf Sonnabend!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“  

    Emily und Christina

  • 30. September 2019: Tage der Industriekultur am Wasser an der Wassermühle Karoxbostel +

     30. September 2019


    Für alle Kultur-, Geschichts- und Technikinteressierten gibt es an der Wassermühle Karoxbostel viel Spannendes zu entdecken. Am Sonnabend und Sonntag, 28. und 29. September, jeweils von 11 bis 17 Uhr, ist die historische Mühle für Besucher geöffnet. Der Eintritt ist frei. Alle zwei Jahre stellen die Tage der Industriekultur am Wasser Denkmale der Industriegeschichte in der Metropolregion Hamburg vor. Die Wassermühle Karoxbostel nimmt bereits zum vierten Mal daran teil. Die Tage der Industriekultur am Wasser bieten Besuchern die Möglichkeit, sich in entspannter Atmosphäre ausführlich über das Mühlenprojekt in Karoxbostel zu informieren. In der historischen Wassermühle mahlen Müllermeister Franz Rosenkranz und sein Team an beiden Tagen, jeweils von 11 bis 15 Uhr, Bio-Roggen zu bestem Schrot. Auch die Sägemüller lassen sich bei der Arbeit gern über die Schultern schauen. Die Sägemühle in Karoxbostel ist ihrer Art einmalig in der gesamten Region. Das historische Venezianische Gatter wird über eine 33 Meter lange Welle vom Wasserrad der Kornmühle angetrieben. An beiden Tagen werden jeweils um 12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr Stämme zu Brettern, Bohlen und Balken gesägt.

    Ein weiterer Hingucker für Technikbegeisterte sind die Mercedes-Oldtimer, die am Sonnabend ab 10.45 Uhr auf dem Mühlenhof zu bewundern sind. Das Back-Team des Mühlenvereins wird wieder leckeres Brot und Butterkuchen im Lehmbackofen backen. Außerdem werden Äpfel der Streuobstwiese zu Apfelsaft gepresst. An beiden Tagen gibt es Führungen nach Bedarf durch das Mühlenensemble. Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt.

  • 27. September 2019: Plattdütsch am Waldsofa +

    27. September 2019



    Liebe Mühlenfreunde,

    wieder liegt eine ereignisreiche Woche hinter uns. Am vergangenen Sonntag hat Silke den jungen Freunden des Plattdeutschen unsere alte Muttersprache am Waldsofa auf spielerische Weise näher gebracht. Es war eine ganz tolle Veranstaltung! So ist Plattdütsch auch für die Jugend attraktiv.
    Am Montag sind dann die neuen „Mobler“ von der Jugendbauhütte der Deutschen Stiftung Denkmalschutz angekommen. Tessa, Johanna, Bennet und Johann bleiben insgesamt drei Wochen. Am Dienstag haben sie gleich mit den Jungs von der Sägetruppe losgelegt. Einige von Euch haben sie schon kennengelernt, und am Wochenende wird der Rest der Samstägler sie kennenlernen können.
    Heute finden drei Trauungen an der Mühle statt und morgen beginnt das Wochenende der Industriekultur am Wasser. Morgen werden wir aus selbstgepflückten Äpfeln leckeren Apfelsaft pressen und Mitglieder des Arbeitskreises „Pestizidfreie Gemeinde“ werden Preise für ihren Wettbewerb vergeben. Ab 10.45 Uhr sind dann viele schmucke Mercedes Oldtimer auf dem Hof zu bestaunen und natürlich laufen auch die Mühle und die Säge. Dirk und sein Team vom Backhaus werden wieder leckeres Brot und Butterkuchen backen. Dafür hat Dirk einen Zeitplan erstellt damit auch wir die Chance haben, uns einmal genau über das Backen zu informieren.
    Am Sonntag treffen wir uns dann wieder um 11 Uhr. Wer noch Zeit und Lust hat, kann gerne noch einen Salat oder Ähnliches mitbringen.
    Wir freuen und auf morgen.
    Liebe Grüße und „Glück zu!“
    Emily und Carsten

  • 09. September 2019: Danke für einen schönen Tag! +

    09. September 2019


    Liebe Mühlenretter,

    Was soll man sagen? Die ganze Woche war für Sonntag schlechtes Wetter angesagt. Aber über unserer Schönen hat gestern den ganzen Tag die Sonne gestrahlt. Der Regen kam punktgenau nach Ende der Veranstaltung.

    So war es ein wunderschönen Tag des offenen Denkmals! Nicht nur das Wetter war toll, auch die Stimmung war einfach grandios. Unsere vielen Besucher waren begeistert von der Atmosphäre, den vielfältigen Angeboten, dem leckeren Essen und der schönen Musik. Alles hat geklappt und wieder hat jeder für jeden angepackt. Wir sind einfach ein tolles Mühlenteam!

    Ein großes Dankeschön an alle – Ihr seid einfach großartig!!!

    Liebe Grüße und „Glück zu“!

    Euer Vorstandsteam

     

  • 30. August 2019: Beim Bundespräsidenten +

    30. August 2019


     

    Wer als Ehrenamtlicher einmal die Ehre hat, zum Bürgerfest des Bundespräsidenten nach Berlin eingeladen zu werden, darf sich glücklich schätzen. Wir haben diese ganz besondere Ehre nun schon zum zweiten Mal erfahren: Nach Joachim Gauck 2016 hatte uns nun auch Frank-Walter Steinmeier zum Bürgerfest des Bundespräsidenten an seinen Amtssitz Schloss Bellevue eingeladen. Emily und ich haben ein paar sehr schöne Tage in der Hauptstadt verbracht und die Gelegenheit genutzt, auch noch liebe Freunde von uns zu besuchen.

    Es waren übrigens sehr heiße Tage. Kühle Getränke und Eis waren daher auch beim Bürgerfest am Freitag, 30. August, besonders heiß begehrt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte rund 4000 Ehrenamtlichen aus ganz Deutschland eingeladen, um ihnen für ihren Einsatz für unsere Demokratie zu danken. Hier die Rede unseres Bundespräsidenten im Wortlaut:

     

    Sie glauben gar nicht, was das für ein toller Ausblick ist von hier vorne! Herzlich willkommen im Park von Schloss Bellevue! Herzlich willkommen in Berlin, dreißig Jahre nach dem Fall der Mauer! Willkommen in der Hauptstadt unseres vereinten Landes! Herzlich willkommen auf Ihrem Bürgerfest!

    Ein großes Hallo an unsere beiden Partnerländer aus dem hohen Norden und aus dem tiefen Westen, Finnland und Nordrhein-Westfalen. Wir freuen uns, dass Sie dabei sind, und wir freuen uns, dass wir mit Ihnen gemeinsam heute Abend kräftig feiern dürfen. Für Ihre Beiträge sagen meine Frau und ich Ihnen von ganzem Herzen danke, und wir alle sagen: Herzlich willkommen, liebe Freunde aus Finnland und aus Nordrhein-Westfalen!

    Unser Motto für dieses Fest heißt "Lust auf Zukunft".

    Wer von Ihnen in diesen Tagen Zeitung liest, wer die Nachrichten anschaut, im Netz unterwegs ist, der hat sich bei diesem Motto womöglich am Kopf gekratzt und gefragt: "Tickt der noch ganz richtig, der Steinmeier? Was für 'ne Lust auf Zukunft soll das denn sein? Haben wir nicht Probleme über Probleme? Brexit, Klimakrise? Ein Gefühl der Spaltung im Land zwischen Ost und West, Stadt und Land, Jung und Alt? Immer mehr Frust, immer mehr Populismus in ganz Europa? Und überall auf der Welt gefährliche Spannungen und Konflikte?"

    Ja, das alles beschäftigt uns Deutsche. Es beschäftigt auch mich. Und dann zeigt vielleicht der eine oder andere auf dieses Motto und sagt: "Ist Bellevue echt so weit ab vom Schuss, dass der Präsident ihn schon gar nicht mehr hört?"

    Nein, sage ich, sondern ganz im Gegenteil: jetzt erst recht! Gerade in einer Zeit des Zweifels brauchen wir neue Zuversicht! Gerade wenn die Fliehkräfte an unserer Gesellschaft zerren, dann müssen wir zusammenkommen aus Ost und West und Nord und Süd. Gerade wenn wir zu verzagen drohen, dann kommt’s auf die Beherzten an.

    Dafür stehen Sie alle in diesem Park, dafür stehen die Engagierten in diesem Land, dafür steht dieses Bürgerfest, dafür wollen wir dieses große Fest feiern.

    Wenn wir uns das Motto "Lust auf Zukunft" nicht schon mit viel Vorlauf ausgedacht hätten, dann müssten wir es heute hier neu erfinden. Ich glaube – und ich weiß es von manchen von Ihnen –, dass viele hier das ganz ähnlich sehen.

    Anders wäre nämlich nicht zu erklären, warum so viele Tausende und Abertausende in Deutschland sich jeden Tag, jede Woche, jeden Monat im Ehrenamt engagieren. Sich um die Nachbarschaft kümmern, Jugendmannschaften trainieren, Alte im Krankenhaus besuchen, Brauchtum pflegen, die Feuerwehr organisieren und – gerade auf dem Land – das Leben lebenswert halten. Sie, unsere Gäste heute Abend, stehen stellvertretend für all die Unverzagten, die Zupackenden in unserem Land.

    Da sind die vielen Vereine, die sich hier heute zeigen, wo Menschen sich einbringen für Perspektiven auf dem platten Land genauso wie für Zivilcourage im Netz und vieles mehr. Da sind die Jüngsten unter uns, und der kleine Moritz aus Thüringen ist der Allerjüngste; seit Mai ist er auf der Welt. Seine Mama hat sich schon als Teenager ehrenamtlich im Sport engagiert, und sie tut‘s bis heute. Und da sind natürlich auch die Ältesten. Die meiste Lebenserfahrung bringt heute ein Ehrenamtlicher mit, der für die Freundschaft zwischen Deutschen und Polen einsteht. Das macht er seit Jahrzehnten. Er kommt aus NRW, und er ist Jahrgang 1928. 91 Jahre – schön, dass Sie gekommen sind! Das hat einen Sonderapplaus verdient.

    Ich glaube, Sie und wir alle leben in Wahrheit in guter Gesellschaft. Denn es gibt nicht nur die eine Art von Schlagzeilen in unserer Zeit. Leben wir nicht auch in einer Zeit, in der überall junge Menschen auf die Straße gehen und ihre Zukunft auf dieser Erde einfordern? Haben wir nicht erst im Mai erlebt, wie mehr Menschen als lange zuvor in Europa und für Europa an die Wahlurnen geströmt sind? Sehen wir nicht Menschen auf der ganzen Welt, von Moskau bis Hongkong, die fordern, dass man ihre Rechte ernst nimmt?

    Alle diese Beispiele zeigen doch: Wer Mut zur Zukunft hat, der scheut auch den Streit nicht! Der weiß zu ringen um den besseren Weg, um die bessere Zukunft.

    Das kennen Sie von Ihrem Ehrenamt, vom Arbeitsplatz und höchstwahrscheinlich sogar vom eigenen Abendbrottisch: Konflikte zu vermeiden, bringt uns der Lösung nicht näher.

    Und dasselbe gilt, im Großen, in unserer Demokratie: Es bringt nichts, sich vor den Problemen wegzuducken. Es bringt schon gar nichts, sich die Wütenden und Frustrierten einfach wegzuwünschen. Sondern: Wer überzeugen will, muss streiten können.

    Wichtig ist einzig und allein, dass jeder im Streit den Anderen achtet. Dass das bessere Argument zählt und nicht die lautere Parole, dass Vernunft, Respekt und Anstand ihre Geltung behalten im politischen Streit.

    Denn da, wo Hass in die Sprache Einzug hält, ist der Weg zur Gewalt nicht weit. Das haben wir viel zu oft erlebt in den letzten Monaten. Ausgerechnet die Engagierten, die ehrenamtlichen Gemeinderäte, die sich nach Feierabend noch um die Öffnungszeiten im Schwimmbad, die Erneuerung der Kläranlage und die Ausbesserung von Gemeindestraßen kümmern, gerade die Bürgermeister, die sich niemals wegducken, die sich mitten in den Wind stellen, haben Beleidigung und Hass und Gewalt erleben müssen. Viele von Ihnen hatten wir gerade vor wenigen Wochen zum Gespräch hier.

    Gemeinderäte und Bürgermeister sind kein Freiwild und nicht Fußabtreter der Frustrierten. Im Gegenteil: Zehntausende von ehrenamtlichen Mandatsträgern sind das Fundament, auf dem das Gebäude unserer Demokratie steht. Hass und Verrohung dürfen niemals Normalität werden in unserem Land!

    Alle, die sich in unserer Demokratie und für unsere Demokratie engagieren, verdienen unseren Schutz und unseren Respekt! Gerade jetzt, vor zwei Wahlen an diesem Wochenende, kommt es darauf an.

    Gerade Wahlen wünsche ich mir in unserer Demokratie, allem Streit zum Trotz, auch als Momente, in denen wir als Land zusammenkommen. Ja, manchmal hat man es satt und will, dass die Politik sich ändert. Diese Leidenschaft und der Streit um die Zukunft gehören dazu. Aber eins sage ich ganz deutlich: Treibt unser Land nicht auseinander!

    Diese Verantwortung trägt jeder, der sich in unserem Land zur Wahl stellt, und an diese Verantwortung sollte auch jeder denken, der in die Wahlkabine geht. Denn auch die, die anderer Meinung sind, gehören am Tag nach der Wahl immer noch zu diesem Land und haben ein Wörtchen mitzureden an unserer Zukunft.

    Gerade viele Ostdeutsche wissen doch noch zu gut, was es bedeutet, keine Wahl zu haben, einfach nur "falten zu gehen", wie man das nannte, weil es eben keine Wahl bei der Wahl gab.

    Und wir erinnern uns an die Mutigen, die das vor dreißig Jahren nicht mehr mitgemacht haben, die friedlich die Welt verändert haben – in Plauen, Leipzig, Berlin und an vielen anderen Orten.

    Diesen Herbst feiern wir die Friedliche Revolution in Osteuropa, den Fall der Berliner Mauer, wir erinnern uns an die ungeheure Kraft der Freiheit, die sich damals auf unserem Kontinent entfaltet hat, und wir erinnern an das gewaltige Werk der deutschen Wiedervereinigung.

    Wir erinnern uns – nicht, weil wir jetzt fertig sind mit unserer Einheit. Sondern, im Gegenteil, weil sie uns immer wieder aufs Neue fordert. Dort, wo schon alles fertig ist, muss keine Zukunft gemacht werden.

    Nur wenn wir nichts tun, müssen wir Angst vor dem haben, was kommt. Aber das sind nicht wir. So kenne ich unser Land nicht.

    Wir sind nicht kleinmütig und ängstlich. Wir sind neugierig auf das, was kommt, und wir packen an, damit gut wird, was kommt. Wer’s nicht glaubt, der schaue auf die Menschen, die geballte Kraft in diesem Park!

    Ich freue mich, dass so viele gekommen sind, die sich einsetzen für unser Land, an diesem Nachmittag. Ich freue mich auf Begegnungen und Ihre Geschichten.

     

  • 31. Juli 2019: Einladung zum Tag des offenen Denkmals 2019 +


     
    2019 09 08 TdoD

  • 26. Juli 2019: "Nicht nur Sonnenschein" +

    Ein bewegender Abend an der Wassermühle

    26. Juli 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    Die Hitze macht alles etwas langsamer in dieser Woche. Wie anders war da unser Kultursommer „Nicht nur Sonnenschein“ am Sonnabend! Passend zum Titel öffnete der Himmel seine Schleusen kurz vor Beginn der Veranstaltung. Sei es drum, die Tenne war voll besetzt. Die Zuschauer haben diesen besonderen Abend gebannt verfolgt. Es war eine großartige Ensemble-Leistung von Gabi, Silke, Bertram, Carsten und Arndt! Das Interview von Joy mit Marg Liessens, der Tochter des kanadischen Crew-Mitglieds eines von drei Lancaster-Bombern, die am 31. März 1945 über Hittfeld abgeschossen worden sind, war sehr bewegend. Bertram hat daraus einem eindrücklichen, kurzen Dokumentarfilm gemacht. Frank und Rolf haben für guten Ton und Bild gesorgt. So war es wahrlich keine leichte Kost, die wir unseren Gästen geboten haben, aber dieser Abend wird wohl bei allen, die ihn erlebt haben, noch lange nachhallen.

    Am Sonnabendmorgen hat Anke weiter gestrichen und diesmal hatte sie eine ganze Menge Helfer die das Metall angeschliffen haben. Ingrid hat noch eine Führung gemacht. Am Mittwoch hatten wir Besuch vom Bauamt und von der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Harburg. Wir dürfen nun doch eine kleine separate Hofschmiede bauen. Hier sieht man wieder, wie wichtig es ist, konstruktiv miteinander zu sprechen. Wir freuen uns sehr über die Entscheidung.

    Am Sonnabend heißt es, Litze abtüddeln von den alten Ballen und den Stacheldraht bergen. In die Fenster im Kuhstall und im Herren-WC können die Scheiben eingesetzt werden. Außerdem gibt es zahlreiche andere Baustellen und auch genügend Arbeit in der Sägerei und in der Mühle.

     

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 19. Juli 2019: Es geht voran! +

    von Links: Dennis Rohde( Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg), Torben Braun ( Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg), Svenja Stadler (MdB), Wilfried Koppermann (2. Vorsitzender), Reinhard Molkentin (3. Vorsitzender), Sophie Dohrmann (Waldökolgin), Emily Weede, Agnieszka Paschek (Regionalmangagerin Leader-Region Achtern-Elbe-Diek), Michael Grosse-Brömer (MdB), Martina Oertzen (Bürgermeisterin Gemeinde Seevetal), Kim Koppermann (Gala-Bau), Rainer Rempe (Landrat Landkreis Harburg), Brigitte Somfleth (Kuratorium Niedersächsische Bingo Umweltstiftung).

     

    19. Juli 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    Puh, was war das für eine Woche...

    Am vergangenen Sonnabend haben wir unseren Kulturgarten „erlaufen“. Mittlerweile kann man sich schon richtig vorstellen, wie es werden soll. Nachdem die Sägetruppe alle Vorbereitungen an unserem „Sudhaus“ abgeschlossen hatte, konnte unser Braumeister Thomas mit ein paar Helfern das erste Bier ansetzen. Aus dem Treber haben einige von uns leckeres Brot gebacken.

    Helmut hat die Fenster im Kuhstall und im Herren-WC gestrichen. Dirk musste teilweise noch schweißen aber die viele Arbeit hat sich wirklich gelohnt. Carsten und Willy haben Steine für unsere „Lesesteinhaufen“ im Kulturgarten aus Moisburg geholt und Willy hat danach auch noch die restlichen Fichtenstämme auf den Hof geholt. Eine ganze Truppe von Aktiven hat die vielen Folienreste aus dem Kulturgarten gezogen. Keine leichte Arbeit, wenn alles seit Jahrzehnten eingewachsen ist. Währenddessen haben Jörg und Frank unsere, vom Holzwurm befallenen Mühlensachen zur Wärmebehandlung in die Sauna gebracht. 90°C bringt den stärksten Holzwurm um. Viele fleißige Hände haben die Tenne aufgeräumt und Tische geschleppt. Der große Klaus hat uns Industriestaubsauger mitgebracht und gefeiert haben wir auch noch. Am Montag war dann die Ferienbetreuung vom Rabennest in Fleestedt zu Besuch, Reinhard, Uli, Elisabeth, Wolf und Bärbel haben das wieder prima hingekriegt und nebenbei noch unsere Hecke vorm Haus geschnitten. Chapeau!

    Am Montag hat Bertram auch die Rohfassung für unseren Kultursommerfilm fertig gehabt. Henry hat dann die Übersetzung des Interviews gemacht. Immer mit den genauen Zeiten, wann die Untertitel eingeblockt werden müssen. Eine echte Strafarbeit.

    Am Mittwoch hatten wir dann unseren großen Info-Termin mit unseren Bundestagsabgeordneten, unserer Bürgermeisterin, dem Landrat, der Regionalmanagerin, den Vertretern des Amtes für regionale Landesentwicklung, der Vertreterin der Bingo-Umweltstiftung und den Mühlenaktiven. Die Stimmung war sehr gut und alle waren begeistert. Die Zeitungen und NDR 1 Niedersachsen werden berichten oder haben schon ausführlich berichtet.

    Heute haben wir mit Kim Koppermann und Erich Becken noch einmal die Tümpelplanung besprochen. Heute Abend ist Probe für den Kultursommer. Morgen wollen wir im Kulturgarten weiter aufräumen. Der Stacheldraht muss noch raus. Dann wollen wir alles für Abends vorbereiten.

    Um 18 Uhr beginnt dann unser Kultursommerabend „Nicht nur Sonnenschein“. Es wird spannend und anrührend werden. Wir freuen uns auf morgen!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Christina und Emily


     

  • 11. Juli 2019: Kulturgarten startet +

    11. Juli


    Liebe Mühlenfreunde,

    unsere Sommerkirche war wirklich sehr schön!

    Walter Marquardt und seine „Heckenrosen“ haben unsere vielen Besucher in ihren Bann gezogen. So einen lebendigen und intensiven Gottesdienst erlebt man selten.

    Die Kollekte für „Plaattdüütsch in de Kark“ über 500 Euro spiegelt das wider.

    Es war wieder toll zu sehen, wie schnell die Mühlenretter auf- und abgebaut haben. Das soll uns erst einmal jemand nachmachen!

    Am Montag war dann die Ferienbetreuung des Jugendzentrums „Meckziko“ aus Meckelfeld zu Gast. Die Kinder wurden von Reinhard, Uli, Wolf-Rüdiger, Elisabeth und Bärbel betreut. Im Anschluss haben wir uns noch mit unserer neuen BNE-Lehrerin Angelika Bode getroffen. Nachdem Yasmin zum Ferienbeginn aufgehört hat, übernimmt Angelika ab dem neuen Schuljahr ihren Posten. Angelika arbeitet schon lange im BNE-Bereich. Am Mittwoch war die Mäusegruppe aus dem Kindergarten Glüsingen an der Mühle. Willy hat den Kleinen die Mühle erklärt und die Mühle laufen lassen. Anschließend haben die Kinder zusammen mit Reinhard und Uli unseren Sinnespfad erkundet.

    Heute ist der Startschuss zu unserem Kulturgarten gefallen. Wir beginnen mit dem Wegebau. Am Sonnabend wollen wir Euch, nach der Ansage, den genauen Plan erläutern. Beim Mähen der Fläche sind ganz viel Folie, Draht und Reifen zum Vorschein gekommen. Ein bisschen so wie auf dem Mühlenhof als wir angefangen haben, zum Glück aber längst nicht so viel! Den Unrat müssen wir raus sammeln.

    Für die Veranstaltung am Sonntag müssen auch noch Tische gestellt werden.

    Etwas haben wir in den vergangenen Wochen vergessen zu erzählen: Unsere unglaubliche Küchentruppe, sie umsorgt uns immer mit Leckereien und Getränken. Sie waschen alles ab und räumen es wieder an seinen Platz. Dafür ganz viele dicke Küsse vom ganzen Team!

     

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 07. Juli 2019: Toller Gottesdienst mit den Heckenrosen +

    7. Juli 2019


    Rund 150 Besucher waren von dem besonderen Sommergottesdienst mit Walter Marquardt und den "Heckenrosen" aus Immenbeck begeistert. Die Besucher waren von der Lenbendigkeit und Intensität dieses Plattdeutschen Gottesdienstes sehr beeindruckt.

    Beim anschließenden Kaffee wurde noch viel gesprochen und erzählt. Alle Besucher waren sich einig: Solche Gottesdienste brauchen wir häufiger in unseren Kirchen.

    Liebe Grüße und "Glück zu!"

    Christina und Emily


     

  • 06. Juli 2019: 146 Schüler und die Mitarbeiter des Amtes für regionale Landesentwicklung zu Gast an unserer Mühle +

    6. Juli 2019


    Diese Woche war jeden Tag etwas los an unserer Schönen.

    Heinrich hat im Sanitärtrakt neue Seifen- und Handtuchspender angebaut. Das ist super! Detlef hat den Graben im Wald sauber gemacht, so dass es jetzt ein echter Graben mit Wasser ist. Einfach klasse! Anke hat die Braukiste von innen gestrichen und die Sägetruppe hat eine Abdeckung gebaut. Nun kann es mit dem Brauen losgehen!

    Am Montag war eine Klasse der Grundschule Ramelsloh bei uns. Am Dienstag war der gesamte achte Jahrgang der IGS Seevetal mit 146 Kindern auf dem Mühlenhof. Mit Sägen, Holzspalten, Stockbrot, Mühlenrallye und Tauziehen hatten sie viel Spaß. Am Montag und Dienstag haben wir Abends für unsere Kultursommerveranstaltung „Nicht nur Sonnenschein“ geprobt. Silke, Gabi, Carsten, Bertram und Arndt werden am 20. Juli eine spannende szenische Lesung aufführen.

    Am Mittwoch waren die Mitarbeiter der Ämter für regionale Landesentwicklung aus Lüneburg, Bremerhaven, Verden und Diepholz an unserer Schönen zu Gast und haben sich nach einem üppigen Frühstück über das Mühlenprojekt informiert. Sie waren über die Vielseitigkeit unserer Aktivitäten überrascht.

    Am Donnerstag waren Carsten und ich bei der Schulbehörde in Lüneburg für ein Bewerbungsgespräch mit unserer neuen BNE-Lehrerin.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 02. Juli 2019: Sommerkirche in Karoxbostel +

    7. Juli 2019

    Am Sonntag, den 7. Juli 2019 ist die Sommerkirche wieder an unserer Wassermühle Karoxbostel zu Gast.
    Zu Gast werden auch die ›Heckenrosen‹ sein.
    Der Gottesdienst mit Walter Marquardt beginnt um 10.30 Uhr.
    Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch in Karoxbostel.
     
    Zum Aufbauen treffen wir uns um 9.30 Uhr.


    Herzliche Grüße und „Glück zu!“


     

  • 22. Juni 2019: Schmiedeprojekt und bekannten Baustellen +

    22. Juni 2019


    Liebe Mühlenfrende,

    am vergangenen Sonnabend haben wir alle Bücher, Tische und Flohmarktartikel wieder auf den Boden gebracht. Viel Arbeit, aber es ging ziemlich schnell, da alles schon in Kisten verpackt war. Danach sind Reinhard, Uli, Bärbel, Ingrid, Inge, Christiane und Emily zu Haus Huckfeld gefahren, um unsere Schöne dort beim jährlichen Sommerfest zu präsentieren. Das macht immer viel Spaß.

    Am Montag haben Carsten, Willy und Emily mit Herrn Lühmann von den Berufsbildenden Schulen Buchholz (BBS) über unser gemeinsames Schmiedeprojekt gesprochen. Nachmittags waren Carsten und Emily dann beim Branchentag der Flusslandschaft Elbe GmbH in Reinstorf. Die Geellschaft zur Tourismusförderung mit ihrem rührigen Geschäftsführer Jens Kowald feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. Es gab viele interessante Informationen und das Netzwerken kam auch nicht zu kurz.

    An diesem Sonnabend müssen noch die schweren Sachen wieder unters Schleppdach gestellt werden. Außerdem kann selbstverständlich an allen bekannten Baustellen (Schweinehaus, Obergeschoss, Holzecke, Garten, etc.) weitergearbeitet werden. Nach der Pause spendiert Frank Hesse noch ein Fass Bier für die Aktiven, dann können wir in gemütlicher Runde über unsere neuen Projekte sprechen.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 10. Juni 2019: Danke für diesen wunderschönen Pfingstmontag! +

    10. Juni 2019


    Liebe Mühlenretter, liebe Mühlenfreunde,

    was war das für ein toller Mühlentag! Nachdem es morgens noch geregnet hatte, kam die Sonne Punkt genau um 11 Uhr zum Vorschein und blieb den ganzen Tag über bei der Wassermühle Karoxbostel

    Hatten wir bisher nach jedem Fest gedacht: „Mehr geht einfach nicht“,  wurde es in diesem Jahr an diesem wunderschönen Pfingstmontag aber dann doch mehr.  Mehr Besucher, mehr Vergnügen, mehr Spaß, mehr Angebote – alles in allem einfach toll!

    Ein riesengroßes und herzliches Dankeschön sagen wir allen Besuchern, die uns an der Wassermühle Karoxbostel zum Deutschen Mühlentag 2019 besucht und unterstützt haben!


    Alle Mühlenaktiven haben ein unglaubliches Arbeitspensum geleistet. Jeder ist für jeden eingesprungen, wenn irgendwo Hilfe gebraucht wurde. Trotz der vielen Arbeit waren alle bester Laune und haben diese gute Stimmung auch unseren vielen Besuchern vermittelt. Einfach „Mühle“ halt! 

    Danke an Euch alle die gestern oder bei der Vorbereitung des Mühlentages so Großartiges geleistet haben. Wir sind eine toller Truppe und auch ein bisschen verrückt. 

    2019 06 10 IMG 3505


     

  • 08. Juni 2019: Wir freuen uns auf Pfingsten +

    8. Juni 2019


    Liebe Samstägler, liebe Mühlenretter, liebe Mühlenfreunde,

    nun geht es in den Endspurt für den Mühlentag. In der vergangenen Woche ist der Hof wirklich toll aufgeräumt worden. Willy und Carsten haben Schrott weggebracht.

    Wir wollen versuchen am Sonnabend möglichst viel vorzubereiten damit wir am Montag nicht so früh anfangen müssen. Die Tische für Flohmarkt und Bücherflohmarkt und das Backup im Schweinehaus müssen noch nach unten gebracht und aufgestellt werden. Die Spinnweben am Haus und vor allen Dingen in der Mühle können weggefegt werden. Das Backteam wird morgens schon die erste Partie Brot backen. Die Hinweisschilder für Stände und Parken können auch schon am Sonnabend aufgehängt werden. Der barrierefreie Zugang zum Mahlboden wird am Montag Premiere haben dafür muss am Montag noch das Gatter weggestellt werden. 

    Wer hat sich noch nicht in die Liste bei Christina eingetragen? Bitte meldet Euch dringend, damit wir alle Plätze besetzen können, denn das entspannt sehr!!! Wo noch Bedarf ist sind die Felder farbig markiert.

    Zum WE kommt die aktuellste Liste dann noch einmal, die sich dann bitte jeder selbst ausdruckt oder seine Schicht notiert.

    Montag kann wie immer nicht auf dem Hof – auch nicht vor der Mühle geparkt werden. Denn dort sind die Behindertenparkplätze.

    Wer noch Kuchen backen oder Salat machen möchte: nehmt Euch Schüsseln und Platten aus der Mühle dafür mit.

    Viele Grüße und ›Glück zu‹


     

  • 03. Juni 2019: Pfingstmontag ist Mühlentag +

    3. Juni 2019


    Zu einem fröhlichen Fest rund um die historische Mühle lädt der Verein Wassermühle Karoxbostel e.V. ein. Gefeiert wird am Pfingstmontag, 10. Juni, von 11 bis 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. 
    In der restaurierten Wassermühle an der Karoxbosteler Chaussee werden Müllermeister Franz Rosenkranz und sein Müller-Team besten Bio-Roggen schroten. Das Back-Team um Dirk Domeyer backt daraus im historischen Lehmbackofen knuspriges „Mühlenbrot“ und leckeren Butterkuchen. Ein besonderer Höhepunkt für Technik begeisterte Besucher werden sicherlich die Sägevorführungen um 12, 14 und 16 Uhr sein. Die Sägemüller der Wassermühle zeigen wie Baumstämme mit dem historischen venezianischen Gatter zu Balken und Bohlen gesägt werden.

    Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt: Ein großes Kuchenbuffet und Kaffee stehen bereit. Außerdem gibt es kühle Getränke, Salate und die leckere Grillwurst vom Nutztier-Arche-Hof „Lütt Jehrden“ der Familie Peters. Passend zur leckeren Bratwurst bietet Thiemo Wenck vom „Chaosgarten“ seine delikaten Obstketchups an. Auf dem Mühlengelände werden unter anderem kreative Floristik von Susanne Wetzel sowie individuelle Schmuckkreationen von Mareike Brehm angeboten.

    Beim beliebten Mühlen- und Bücherflohmarkt gibt es Schönes und Schräges, Kuriositäten und Kostbarkeiten zu entdecken. Am Stand der Mühlen-Imker Andrea Plambeck und Thomas Kallweit erfahren Interessierte alles über Bienen und Honig. Am Mühlenmarktstand und am Stand der Familie Mint werden Blumen und Kräuter angeboten. Ein besonderes Vergnügen – insbesondere für jüngere Besucher – ist das Holzspalten mit einem manuellen Spaltgerät. Kleine und große Mühlenfans können im Wald auf dem Sinnespfad wandeln und sich im Märchentheater von Silke Borchert verzaubern lassen. Für beste musikalische Unterhaltung sorgen die Bands "The White Mice Stringband" und „Zip“. Aktive des Mühlenvereins führen die Gäste stündlich durch das Denkmal-Ensemble und versorgen sie mit allen Informationen über die neuen Projekte rund um die Wassermühle Karoxbostel.

    Wir freuen uns auf Euch

    Das Mühlenteam


     

  • 01. Juni 2019: Oldtimer, Goldenes Rebhuhn und die Sparkasse +

    1. Juni 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    in dieser Woche war viel los. Am Sonntag hat unser Mühlenfreund Jürgen Maack das Goldene Rebhuhn der Jägerschaft für seine Verdienste für den Naturschutz verliehen bekommen. Herzlichen Glückwunsch! 

    Am Dienstag haben wieder etliche Mühlenfreunde an unserer Schönen gewerkelt. Die zweite Grünholz-Drechselbank ist fertig. Am Mittwoch haben unser Landrat Rainer Rempe, der Chef der Sparkasse Harburg-Buxtehude Andreas Sommer und Jörn Stolle, Direktor Regionalbereich Ost der Sparkasse, unsere Schöne besucht. Sie haben den neuen barrierefreien Zugang zum Mahlboden besichtigt. Die Stiftung für Stifter der Sparkasse hat die Pflastersteine finanziert mit denen Ferdinand und Wolf-Rüdiger den Aufgang gepflastert haben. Leider konnten beide Mühlenfreunde am Mittwoch nicht dabei sein. Am Donnerstag haben die Treckerfreunde Wistedt ihren Himmelfahrtsausflug zur Mühle gemacht. Tolle alte Trecker gab es da zu bestaunen. Horst-Dieter und Gina waren mit ihrem Hanomag und ihren leckeren Würsten vom Bentheimer Schwein gekommen und haben für alle Treckerfreunde und Besucher gegrillt. Helmut hat Bier vom Fass gezapft und so war es ein wirklich schöner Tag an unserer Mühle.

    Heute geben sich zwei Hochzeitspaare das Jawort. 

    Morgen sollten wir mit den Vorbereitungen für den Mühlentag weitermachen. Das Schleppdach muss frei geräumt werden. Die Sachen für den Flohmarkt sollen auch schon vom Dachboden geseilt werden.

    Am Mittwoch nächster Woche kommen drei zweite Klassen der Grundschule aus Maschen zu uns und wollen etwas über den Wald, die Mühle und Kräuter erfahren. Wer noch Lust hat zu helfen.... 

    Am Freitag zeigen Andreas und Thomas einer Klasse alles über die Bienen und das Honigschleudern.

    Für den Mühlentag haben sich schon viele von Euch zum Helfen gemeldet, aber noch sind nicht alle   Stände besetzt. Also, wer noch Lust und Zeit hat, bitte bei Christina melden. Kuchen und Salate können schon ab Freitag auf dem Henschen-Hof in die Kühlung gestellt werden.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 25. Mai 2019: Vorbereitungen auf den Mühlentag +

    25. Mai 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    der Mühlentag rückt näher und es gibt einiges zu tun, damit unsere Schöne am Pfingstmontag richtig strahlen kann. Willy braucht Hilfe beim Aufräumen rund um den Ladewagen.

    Die Zementbänke sollen aufgestellt werden, dazu brauchen wir kräftige Mühlenretter, die die Bänke eingraben können. Unter dem Schleppdach muss Ordnung geschaffen werden; schließlich soll am Mühlentag dort das Kuchenbuffet aufgebaut werden. Die Müller wollen Roggen für das Mühlenbrot mahlen. Diese Woche ist auch die Brauanlage geliefert worden, am Sonnabend wird sie ausgepackt und hoffentlich schon installiert werden. Thomas freut sich schon darauf, das erste Bier anzusetzen.

    In der vergangenen Woche ist die Grotte im neuen Garten schon toll freigelegt worden und Anke hat fleißig weiter die Gartenmöbel in Mühlenrot gestrichen. Marg und Ruth aus Kanada waren sehr beeindruckt von den Fortschritten des Mühlenprojekts seit ihrem letzten Besuch vor fünf Jahren. Joy und Marg haben ein sehr bewegendes Interview über den Tod von Margs Vater aufgezeichnet, der nur kurze Zeit vor Kriegsende über Hittfeld in einem Lancaster-Bomber der Kanadischen Luftwaffe abgeschossen wurde. Bertram hat alles gefilmt. Wir sind sehr gespannt auf den fertigen Film.

    Die Landfrauen haben einen sehr stimmungsvollen Gottesdienst mit unserem Mühlenfreund Superintendent Dirk Jäger zum Abschluss ihrer Festwoche aus Anlass des 70jährigen Bestehens der Landfrauen im Landkreis Harburg gefeiert. Rolf hat wie immer für den guten Ton gesorgt. Der Heimatverein Hittfeld hat mit 45 Mitgliedern einen Ausflug zu unserer Schönen gemacht und eine sehr ausführliche Führung bekommen. Anschließend gab es noch Suppe und Würstchen. Es war ein sehr ereignisreicher Sonnabend bei schönstem Mühlenwetter. Am Donnerstag war Jonathan mit seiner Kindergartengruppe zu einer Waldrallye an der Mühle. Willy und Carsten hatten Präparate im Wald aufgebaut, die es zu entdecken galt. Außerdem haben die beiden viel über die Tiere des Waldes erzählt. Anschließend haben die Kinder mit ihren Eltern noch gegrillt.

    Am Sonnabend und Sonntag, jeweils ab 9 Uhr, macht unser Mühlenfreund Michael Weiß einen Antikverkauf in der Homstraße 15 in Maschen. Bestimmt interessant.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 18. Mai 2019: Filmaufnahmen, Landfrauen, Heimatverein +

    18. Mai 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    am vergangenen Sonnabend hatten wir Besuch von einer Gruppe Studenten der Universitärt Hildesheim. Zusammen mit ihrem Professor Martin Sauerwein und ihrem Dozenten Karl-Ludwig Schulz waren 20 Studenten der Fachrichtung Umweltsicherung angereist, um sich über unser Mühlenprojekt zu informieren. Dabei standen sowohl Förderung, Denkmalschutz sowie alle Projekte im Bereich der Nachhaltigkeit im Fokus. Unser Denkmalpfleger Wolfgang Küchenmeister hat den Studenten die besonderen Aspekte und Schwierigkeiten erläutert, die bei der Sanierung unserer Schönen aufgetreten sind. Die Müller haben die Mühle laufen lassen und auf der Säge wurde gesägt, das war einfach perfekt. Die Studenten und ihre Dozenten waren sehr interessiert und beeindruckt von der Vielfältigkeit unseres Projekts.

    Anke hat angefangen, das Metall an unseren Tischen in Mühlenrot zu streichen. Drei sind schon fertig und es sieht einfache klasse aus. Im alten Müllergarten ist die Grotte schon ziemlich frei gelegt; ein bisschen ist aber noch zu tun, damit dort wieder eine gemütliche Sitzecke entstehen kann.

    An diesem Mittwoch hat Carsten ein Gespräch mit der Leiterin der Berufsbildenen Schulen in Buchholz, Kira Buchmann, und den Lehrern des Fachbereichs Bau über eine mögliche Zusammenarbeit geführt.

    Christina hat die Brauanlage bestellt und Thomas hat den Hopfen geordert.

    Am Sonnabend wollen wir weiter aufräumen und sicherlich gibt es einiges für die Veranstaltung des Kreilandfrauenverbandes am Nachmittag vorzubereiten. Zwar kommt der Vorstand, um zu helfen, aber es bleibt sicherlich trotzdem noch einiges zu tun.

    Nachmittags kommt dann auch noch der Heimatverein Hittfeld für eine Führung und wir kriegen noch netten Besuch aus Kanada.

    Für unsere Kultursommerveranstaltung „Nicht nur Sonnenschein“ am 20. Juli wird Joy ein Interview mit der Kanadierin Marg Liessens führen. Margs Vater war Besatzungsmitglied eines Lancaster-Bombers der am 31. März 1945 über Hittfeld abgeschossen wurde. Bertram Bollow wird das Interview filmen.

    Es steht uns also wieder ein spannender Mühlenputz bevor.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 11. Mai 2019: Fußboden, Brauerei, Studenten und noch mehr Neuigkeiten +

    11. Mai 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    manchmal ist so viel passiert, da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll.

    Hartmut und Seppl haben es geschafft: Der Fußboden im zweiten Obergeschoss des Hauses ist fertig. Das ist großartig! Welch ein schöner großer Raum das geworden ist! Besonders toll ist: die Fußbodenbretter stammen von den Fichten die Magnus, Willy und Carsten im vergangenen Jahr gefällt haben und die wir dann mit vielen fleißigen Helfern zu Brettern gesägt, zum Trocknen aufgestapelt und schließlich an ihren Verwendungsort gebracht haben.

    Franzl und Peter-Olaf sind zur Mitgliederversammlung der Mühlenvereinigung Niedersachsen-Bremen gefahren und haben dort die Karoxbosteler Fahne hochgehalten und viele interessante Neuigkeiten mitgebracht.

    Die Nabu-Gruppe Alstertal hat uns besucht und war sehr begeistert über unsere Schöne und unsere Aktivitäten. Zwei Klassen der IGS-Seevetal aus Hittfeld haben einen Tag zum Thema Nistkastenbau und Vögel bei uns verbracht. Es war ein toller Tag! Die Schüler und Lehrer waren begeistert und unsere BNE-Truppe hatte auch viel Spaß. Die Gemeinde Seevetal hat im Umwelt- und Planungsausschuss die restlichen Fördermittel für unseren Kulturgarten beschlossen. Ganz herzlichen Dank für diese wichtige Unterstützung!

    Am Sonntag hat Ingrid ihre erste große Führung gemacht. 40 Personen sind schon eine Herausforderung, aber Ingrid hat sie souverän gemeistert. Am Montag waren dann Studenten der HafenCity Universität Hamburg (HCU) bei uns zu Gast, um sich über das Projekt und die Förderkulisse zu informieren. Am Dienstag war eine Kollegin aus dem Regionalen Umweltbildungszentrum (RUZ) Schneverdingen auf Hof Möhr, die auch als Leiterin von Kinder- und Jugend-Camps für den World Wide Fund for Nature (WWF) tätig ist, bei uns, um die Wassermühle Karoxbostel kennen zu lernen. Eine NDR-Radio-Redakteurin war auch noch da und wollte wissen, wofür wir an der Mühle EU-Fördermittel eingesetzt haben. Der Sendetermin wird nach dem 15. Mai sein.

    Am Mittwoch hat die LAG der Leader Region unseren neuesten Antrag bewilligt. Wir werden künftig an unserer Schönen die handwerkliche Tradition des Bierbrauens erhalten. Es gab aber nicht nur Besuche und Sitzungen, es wurde auch angepackt. So ist beim Ladewagen ordentlich aufgeräumt worden. Das wird diesen Sonnabend weitergehen. Im Kulturgarten ist auch tüchtig aufgeräumt worden und die Stubben sind gefräst worden. Wir können jetzt daran gehen, die alte Grotte freizulegen.

    Am Sonnabend kommen auch 20 Studenten von der Uni Hildesheim, um das Projekt Wassermühle und unsere BNE-Projekte kennen zu lernen. Wir brauchen also ordentlich etwas für die Mühlenpause.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Wir freuen uns auf Sonnabend

    Christina und Emily

    PS.: Der NDR hat, angeregt durch Carstens Buch über die Seevengeti, einen Film über das Naturschutzgebiet Untere Seeveniederung gemacht. Er wird in der Reihe „Naturnah“ zu sehen sein. Den Sendetermin teilen wir Euch mit sobald wir ihn wissen.


     

  • 27. April 2019: Der Fußboden ist fertig! +

    27. April 2019


    Liebe Mühlenfreunde,
    Hartmut und Seppel haben es geschafft, der Fußboden im zweiten Obergeschoss des Haupthauses ist fertig!

    Am vergangenen Donnerstag hat sich bei uns die Kulturstiftung Seevetal gegründet. Unser Mühlenfreund Matthias Clausen ist zum Vorsitzenden gewählt worden.

    Am Donnerstag haben die Sägemüller mit Wasserkraft gesägt. Es lief alles hervorragend. Wir hatten auch Besuch von einem holländischen Mühlenfreund. Er hat sich alles genau zeigen und erklären lassen.

    Heinrich hat wieder tolle Sachen aus einer alten Schule für uns gesichert. Es ist immer wieder schön, wie alle mitdenken!

    Morgen wollen wir in unserem Kulturgarten räumen. Es liegen noch Baumabschnitte und ähnliches in den alten Gärten, die sollten weg.

    Am nächsten Dienstag, 30. April, kommen Schüler der IGS-Seevetal, um alles rund um den Wald zu lernen und Nisthilfen zu bauen. Wer noch Zeit hat, bitte melden!

    Am Mittwoch, 8. Mai, findet am Kiekeberg eine  interessante Podiumsdiskussion zum Thema „Insekten“ statt,

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Christina und Emily


     

  • 27. April 2019: Kulturstiftung in der Wassermühle gegründet +

    27. April 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    Am vergangenen Donnerstag hat sich bei uns die Kulturstiftung Seevetal gegründet. Unser Mühlenfreund Matthias Clausen ist zum Vorsitzenden gewählt worden.

    Am Donnerstag haben die Sägemüller mit Wasserkraft gesägt. Es lief alles hervorragend. Wir hatten auch Besuch von einem holländischen Mühlenfreund. Er hat sich alles genau zeigen und erklären lassen.

    Morgen wollen wir in unserem Kulturgarten räumen. Es liegen noch Baumabschnitte und ähnliches in den alten Gärten, die sollten weg.

    Am nächsten Dienstag, 30. April, kommen Schüler der IGS-Seevetal, um alles rund um den Wald zu lernen und Nisthilfen zu bauen. Wer noch Zeit hat, bitte melden!

    Am Mittwoch, 8. Mai, findet am Kiekeberg eine interessante Podiumsdiskussion zum Thema „Insekten“ statt,

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Christina und Emily


     

  • 20. April 2019: Wir lassen es summen! +

    20. April 2019


    Liebe Mühlenfreunde,
    unser Aktionstag „Seevetal summt“ war wieder ein voller Erfolg!

    Viele interessierte Besucher, sehr interessante Vorträge, gutes Essen und bestes Wetter. Was will man mehr? Die Vorträge waren eine echte Bereicherung. Unsere Referenten Maximilian Heller, Ulrich Peper, Hein Benjes, Andrea Plambeck und Thomas Kallweit sowie Frank Drynda und Carsten Weede haben die unterschiedlichen Aspekte des Insektensterbens beleuchtet und haben sowohl die Komplexität des Themas als auch unser aller Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun, deutlich gemacht. Das Backteam hat für alle Besucher leckeren Butterkuchen und Brot gebacken. Ganz herzlichen Dank dafür! Wir haben aber nicht nur „gesummt“: Hartmut und Seppel haben weiter Fußboden verlegt und Matthias, Detlef, Willy und noch ein paar starke Männer haben tatsächlich das Rohr unter der Straße gefunden und freigelegt. Super! Unseren Gästen von den „Oldtimerfreunden Probstei e.V.“ aus Schleswig-Holstein hat es auch sehr gut gefallen. Zum Abschluss dieses schönen Tages ist dann auch noch ein Storch auf unserem Storchenmast gelandet. Wir haben gejubelt, auch wenn er nach einiger Zeit wieder weg geflogen ist.

    Diesen Sonnabend kommen die Geocacher, um uns bei der Saat auf den künftigen Blühflächen zu unterstützen. Wir wollen auch noch mal Müll sammeln. Und im neuen (alten) Garten muss der Jasmin etwas in Form gebracht werden. Willy wird Radlader fahren und Kompost verteilen und Müll einsammeln.

    Und um 12 Uhr kommt der Museumsverein Harburg zu einer Besichtigung unserer Schönen.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 13. April 2019: Frohe Ostern allen Mühlenrettern +

    13. April 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    vergangenen Sonnabend war wieder viel los. Wir haben noch einmal Müll gesammelt. Nicht nur die Geocacher um Ingrid, sondern auch die Enkel von Inge, Ben und Helen und Christinas Neffe Ben haben zusammen mit Reinhard und Willy fleißig Müll rund um die Mühle gesammelt. Im Garten haben Ingrid und ihre fleißigen Helfer Blumenssat in die Erde gebracht und den Jasmin in Form geschnitten. Nach der Pause war der Museumsverein Harburg unter der Führung von Helga Weise bei uns zu Gast. Hier geht ein ganz besonderes Dankeschön an unsere Küchenfeen, die in Windeseile ein tolles Buffet für die Harburger gezaubert haben. Seppel und Hartmut haben auf dem Boden weitergemacht und in der Mühle ist schon weiter geputzt worden.

    Ferdinand und Wolf haben den barrierefreien Zugang zum Mahlboden fertig gepflastert. Es ist schön, dass nun auch Menschen mit Gehbehinderung den interessanten Mahlboden besichtigen können. Dazu gab es diese Woche noch eine tolle Überraschung: Die Sparkasse Harburg-Buxtehude hat uns die extra rutschfesten Steine bezahlt. Immerhin 800 Euro!

    An diesem Sonnabend wollen wir schon ein bisschen Ostern feiern. Vorher muss aber Magnus Osterhase vor die Groot Dör gestellt werden und im Schweinehaus können auch noch die Stühle ordentlich gestellt werden.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Christina und Emily


     

  • 06. April 2019: Seevetal summt +

    6. April 2019


    Mit einem Aktionstag unter dem Motto „Seevetal summt“ wollen die Karoxbosteler Mühlenretter und der interfraktionelle Arbeitskreis pestizidfreie Gemeinde am Sonnabend, 6. April, für „blühende Landschaften“ sorgen. Von 11 bis 16 Uhr erhalten Garten- und Naturfreunde an der Wassermühle Karoxbostel kostenlos Tüten mit Blumensaat. Zudem dreht sich an diesem Tag alles um insektenfreundliche Gärten und den Schutz von Bienen und Co.In diesem Jahr wird es an der Wassermühle nicht nur kostenlose Blumensaat geben, sondern auch Impulsreferate über Natur und Umwelt in unserer Heimat. Den Anfang macht um 11.15 Uhr Maximilian Heller vom Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen mit „Blütenvielfalt in der Landwirtschaft“. Ab 12 Uhr spricht der Leiter der Außenstelle Buchholz der Landwirtschaftskammer Hannover Ulrich Peper über „Blühstreifen produktionsintegriert für Mensch und Tier.“ Danach wird der bekannte Buchautor Hein Benjes, Vater der nach ihm benannten Benjes-Hecke und Begründer der „Holunderschule“, ab 14 Uhr über „insektenfreundliche Gärten“ sprechen und ab 15 Uhr geben die Mühlen-Imker Andrea Plambeck und Thomas Kallweit Einblicke in die Imkerei und ihre Bedeutung. Zum Abschluss zeigen Frank Drynda und Carsten Weede gegen 15.30 Uhr eine Powerpoint-Präsentation über das Naturschutzgebiet „Untere Seeveniederung“.Außerdem präsentiert die Künstlerin Elisabeth Engelbrecht aus Winsen in einer Ausstellung ihre beeindruckenden Tieraugenbilder und – passend zum Thema „Seevetal summt“ – ihre mit Blättern gedruckten Insekten-Bilder. Beim Aktionstag wird der im Herbst 2018 gegründete „Arbeitskreis pestizidfreie Gemeinde“ seine Arbeit vorstellen.


     

  • 05. April 2019: Der andere Löns +

    5. April 2019


    Hermann Löns war Schriftsteller, Journalist, passionierter Jäger und obendrein Naturschützer – aber auch Alkoholexzesse und zahlreiche Affären prägten das Leben des berühmten „Heidedichters“. Wie vielseitig, tiefsinnig und vor allem humorvoll Hermanns Löns tatsächlich war, erfahren Besucher am Freitag, 5. April, bei einem launigen Literatur-Abend mit dem Titel „der andere Löns, Teil 2“ an der Wassermühle Karoxbostel: Ab 19 Uhr liest die bekannte Märchenerzählerin Gabriele Schwedewsky Märchen, Sagen sowie nachdenkliche und vor allem heitere Erzählungen des großen Heidedichters vor. Hermann Löns, der vielen hauptsächlich durch seine Natur- und Jagdschilderungen bekannt ist, hat noch viel mehr zu bieten: „Ich möchte meinen Zuhörern eine weitgehend unbekannte Seite des Heidedichters zeigen“, sagt Gabriele Schwedewsky. Für musikalische Unterhaltung sorgt Ursula Fraederich. Sie spielt Heide- und Mühlenlieder auf dem Akkordeon und freut sich über jeden, der mitsingt. Selbstverständlich wird auch das Löns-Lied „Auf der Lüneburger Heide“ im wundervollen Ambiente der Wassermühle Karoxbostel gesungen. Für das leibliche Wohl sorgen die Mühlenretter. Der Eintritt beträgt 5 Euro zugunsten der Wassermühle Karoxbostel.


     

  • 03. April 2019: Kultursommerpreis für die Mühle und Gemeindearchiv +

    3. April 2019


    Wir haben ihn wieder gewonnen!
    Am 20. Juli wird es zum diesjährigen Kultursommerthema " Licht und Schatten" die Veranstaltung "Nicht nur Sonnenschein..." geben. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unserem Gemeindearchiv.

    Kulturelle Vielfalt im Dialog im Landkreis Harburg:

    Der neunte Kultursommer der Region wurde am 2. April mit rund 80 Gästen im Kreishaus Winsen feierlich eröffnet. Außerdem erhielten zehn Kultureinrichtungen den Kultursommerpreis von der Stiftung der Sparkasse Harburg-Buxtehude. Der Kultursommer „Licht und Schatten“ bündelt im Zeitraum von April bis September knapp 140 kulturelle Veranstaltungen in der Region. Das vollständige Programmheft zum Kultursommer 2019 steht unter www.kulturlandkreis-harburg.de bereit und liegt in zentralen Auslagestellen aus.

    Andreas Sommer, Vorstandsvorsitzender der Stiftung der Sparkasse Harburg-Buxtehude, lobte: „Die lebendige Kulturszene im Landkreis Harburg regt zum offenen Austausch und Dialog an.“ Das Engagement der Kulturschaffenden sei ein wichtiger Bestandteil und eine Bereicherung für die Region. „Aus diesem Grund engagieren wir uns als Sparkasse für die kulturelle Vielfalt hier im Landkreis. Im vergangenen Jahr haben wir Kulturthemen in der Region mit 330. 000 Euro unterstützt.“ Für ihre Veranstaltungen im Kultursommer 2019 erhalten zehn Kulturinstitutionen eine Geldspende von insgesamt 10.000 Euro.

    Rainer Rempe, Landrat des Landkreises Harburg, zeigte die große Bedeutung von Kultur für den gesamten Landkreis auf: „Ein buntes und breit aufgestelltes kulturelles Angebot, eine aktive Kunst- und Kulturszene – das ist für unseren Landkreis, für seine Attraktivität als Wohn- und Arbeitsstandort ganz wichtig. Ich freue mich daher umso mehr, dass der diesjährige Kultursommer erneut unter Beweis stellt, wie viel Kreativität und kulturelles Leben in unserem Landkreis steckt.“

    Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und Aktionstage – bis Ende September finden über 140 Veranstaltungen im gesamten Landkreis statt. Annika Flüchter, Leiterin des Projektes „Kulturlandkreis Harburg“, freute sich über die positive Resonanz und bedankte sich bei den Kulturschaffenden: „Ausgangspunkt für das Projekt ist die Zusammenarbeit der Kreativen im Kulturlandkreis. Es geht vor allem darum Netzwerke zu knüpfen und in den kulturellen Austausch zu treten.“ Zum Schluss gab es einen Ausblick auf das nächste Jahr: 2020 feiert der Kultursommer zehnjähriges Jubiläum. Das Motto für das kommende Jahr lautet „Begegnungen“.


                                     

  • 23. März 2019: 20 Sägemüller für unsere "Schöne" +

    23. März 2019


    Liebe Mühlenfreunde

    alle Sägemüller haben ihre Prüfung bestanden! Nach einer praktischen und theoretischen Prüfung konnten alle 20 Teilnehmer ihre Sägemüllerbriefe in Empfang nehmen. Claus, Rolf, Heinz und Rüdiger waren tolle Lehrmeister! Nach der feierlichen Freisprechung haben alle Mühlenretter noch bei Kasseler und Sauerkraut und leckeren „Baumstämmen“ aus Schokolade und Biskuit zusammengesessen und ein bisschen gefeiert. Das waren wieder besondere „Mühlenmomente“. Unsere Hochbeete sind seit Sonnabend auch schon mit Gemüse und Salat eingesät. Am Dienstag ist die Brücke im Wald fast fertig geworden. Sie sieht einfach toll aus. Seppel hat auf dem zweiten Mühlenboden mit dem neuen Fußboden weitergemacht. Am Mittwoch hat die Firma Koppermann uns Kompost geliefert und am Donnerstag haben die Männer von Karl Konrad angefangen, den alten Ziergarten der Mühle von Aufwuchs zu befreien. Die alten Hecken kommen wieder zum Vorschein. Karl und die Koppermänner helfen uns seit der Vereinsgründung immer, wenn es um Holz und Garten geht. Das ist einfach großartig! Ingrid hat wieder gestrichen. So alleine in der kalten Mühle, das ist schon bewundernswert. Diesen Sonnabend hat der Kirchenvorstand Meckelfeld seine Klausurtagung im Schweinehaus. Die Müller wollen mit Franz den reparierten Sechskantsichter wieder zusammenbauen. Auf dem zweiten Boden wird es auch weiter gehen. Am Sonnabend, 30. März, wollen wir wieder Müll sammeln. Der Landkreis stellt uns dafür Zangen und Handschuhe zur Verfügung. Morgen gibt es in der Pause Rührei von glücklichen Hühnern: Unser Mühlenfreund Horst-Dieter hat die Eier gespendet.

    Wir freuen uns auf Euch!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 16. März 2019: Frühlingsfrisches Storchennest +

    16. März 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    am vergangenen Sonnabend haben Seppl und Hartmut auf dem zweiten Boden schon viel geschafft.

    Man kann schon sehen, was für ein großer Raum das wird – und erst der Ausblick auf die Mühlenteiche! Einfach zum Genießen! Heute bringen Willy und Carsten Bretter auf den Boden damit es morgen weitergehen kann.

    Ingrid hat am Mittwoch die Tür zur Mühle gestrichen. Vermeintlich kleine Schritte, aber mit einer großen Wirkung: das Mühlencafé sieht nun noch viel schöner aus.

    Tom Sauerland, der Storchenbeauftragte, hat unser Storchennest etwas ausgepolstert, um dem Storch schon beim Überflug ins Auge zu fallen.

    Der Sägekurs hat nun stolze 22 Teilnehmer. Der Direktor des Freilichtmuseums am Kiekeberg, Stefan Zimmermann, hatte in der vergangenen Woche angefragt, ob es möglich wäre, dass die Sägetruppe aus der Stellmacherei in Langenrehm an dem Kurs teilnehmen könnte. So sind nun Klaus und Holger aus Langenrehm mit dabei und wir finden es super. Das ist echte Zusammenarbeit.

    Morgen müssen noch Tische und Stühle für zirka 40 Personen im Schweinehaus aufgestellt und der Fußboden einmal gewischt werden. Sonst geht es überall frühlingsfrisch weiter 😉.

    Wir freuen uns auf morgen

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 09. März 2019: Neuer Boden für das zweite Stockwerk +

    9. März 2019


    Liebe Mühlenfreunde

    am vergangenen Sonnabend haben Seppl und Hartmut auf dem zweiten Boden schon viel geschafft.

    Man kann schon sehen, was für ein großer Raum das wird – und erst der Ausblick auf die Mühlenteiche! Einfach zum Genießen! Heute bringen Willy und Carsten Bretter auf den Boden damit es morgen weitergehen kann.

    Ingrid hat am Mittwoch die Tür zur Mühle gestrichen. Vermeintlich kleine Schritte, aber mit einer großen Wirkung: das Mühlencafé sieht nun noch viel schöner aus.

    Der Sägekurs hat nun stolze 22 Teilnehmer. Der Direktor des Freilichtmuseums am Kiekeberg, Stefan Zimmermann, hatte in der vergangenen Woche angefragt, ob es möglich wäre, dass die Sägetruppe aus der Stellmacherei in Langenrehm an dem Kurs teilnehmen könnte. So sind nun Klaus und Holger aus Langenrehm mit dabei und wir finden es super. Das ist echte Zusammenarbeit.

    Morgen müssen noch Tische und Stühle für zirka 40 Personen im Schweinehaus aufgestellt werden.

    Wir freuen uns auf morgen

    liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 09. März 2019: Sägekurs +

    09. März 2019


    Liebe Mühlenfreunde

    am vergangenen Sonnabend haben Seppl und Hartmut auf dem zweiten Boden schon viel geschafft. 

    Man kann schon sehen, was für ein großer Raum das wird – und erst der Ausblick auf die Mühlenteiche! Einfach zum Genießen! Heute bringen Willy und Carsten Bretter auf den Boden damit es morgen weitergehen kann.

    Ingrid hat am Mittwoch die Tür zur Mühle gestrichen. Vermeintlich kleine Schritte, aber mit einer großen Wirkung: das Mühlencafé sieht nun noch viel schöner aus.

    Tom Sauerland, der Storchenbeauftragte, hat unser Storchennest etwas ausgepolstert, um dem Storch schon beim Überflug ins Auge zu fallen.

    Der Sägekurs hat nun stolze 22 Teilnehmer. Der Direktor des Freilichtmuseums am Kiekeberg, Stefan Zimmermann, hatte in der vergangenen Woche angefragt, ob es möglich wäre, dass die Sägetruppe aus der Stellmacherei in Langenrehm an dem Kurs teilnehmen könnte. So sind nun Klaus und Holger aus Langenrehm mit dabei und wir finden es super. Das ist echte Zusammenarbeit. 

    Morgen müssen noch Tische und Stühle für zirka 40 Personen im Schweinehaus aufgestellt und der Fußboden einmal gewischt werden. Sonst geht es überall frühlingsfrisch weiter 😉. 

     

    Wir freuen uns auf morgen

    liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 02. März 2019: Alle packen mit an! +

    2. März 2019


    Liebe Mühlenfreunde

    am vergangenen Sonnabend haben die angehenden Sägemüller nun ihre ersten theoretischen Stunden gehabt. Claus hat großartige Arbeitsunterlagen erstellt. Diesen Sonnabend geht es nun zum ersten Mal auf die Säge. Rolf, Rüdiger, Heinz und Claus werden sicherlich alles perfekt erklären und wir werden viel Spaß haben.

    Während die Sägemüller Theorie gebüffelt haben, hat Hartmut auf dem zweiten Hausboden angefangen, den Fußboden zu verlegen. Sylke und Inge haben das Beet vorm Haus frühlingsfrisch gemacht und der Hof ist auch wieder frisch geharkt. Am Montag haben Willy, Wolf, Manfred und Carsten den Schuppen hinterm Schweinehaus abgebaut und die Bierzeltgarnituren auf dem großen Metallwagen unterm Schleppdach gestapelt. Am Dienstag hat unsere fleißige Sägetruppe die Brücke über dem Graben im Wäldchen aufgebaut. Ein Schmuckstück! Am Mittwoch haben wir eine Fortbildung des Freilichtmuseums am Kiekeberg zum Thema „Ehrenamtliche finden und binden“ bei uns im Schweinehaus gehabt. Frau Flüchter hat wieder einmal eine sehr interessante Diskussionsrunde zusammen gestellt. Es war ein toller Austausch und sehr interessant zu erfahren, wie andere Institutionen ihre Ehrenamtlichen finden und einsetzen. Am Donnerstag haben wir uns auf der Hegeringsversammlung bei dem scheidenen Hegeringsleiter Rolf Bellmann und seinem Stellvertreter Heribert Strauch für die jahrelange gute Zusammenarbeit mit einem kleinen Präsent bedankt. Bei dieser Versammlung ist auch unser Vorstandmitglied Jürgen Maack mit dem „Goldenen Rebhuhn“ ausgezeichnet worden. Diese Auszeichnung vergibt der Hegering an Nichtjäger die sich in besonderer Weise für den Naturschutz verdient gemacht haben.

    An diesem Sonnabend braucht Hartmut sicherlich Hilfe auf dem Boden und die Hochbeete müssen pflanzfertig gemacht werden, damit wir den ersten Salat und Radieschen säen können. Ach ja, die Fenster müssen auch geputzt werden....

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 23. Februar 2019: Sägemüllerkurs startet +

    23. Februar 2019


    Liebe Mühlenfreunde

    morgen startet er also, unser Sägemüllerkurs. An vier Sonnabenden wollen wir alles über das Sägen mit dem venezianische Gatter lernen. Wir sind gespannt!

    Vergangenen Sonnabend und in der Woche haben wir wieder viel geschafft. Der kleine Schuppen hinterm Schweinehaus ist ausgeräumt und wartet nun auf seine Demontage. Hartmut hat der Feuerschutztür einen neuen „Look“ verpasst. Einfach genial.

    Ingrid hat gestrichen, neue Farbe ist immer großartig. Auf dem zweiten Boden laufen die Vorbereitungen für das Verlegen des neuen Fußbodens, dabei hat uns das Haus ein kleines Geheimnis „verraten“. Wir haben die alte Bodenklappe gefunden und den ehemaligen Sitz der Stiege zum zweiten Boden. Auf der Mühle ist schon der Treibriemen für den Generator montiert und die Generatorwelle läuft. Das Schleppdach am Schweinehaus ist nun auch hochoffiziell abgenommen und am Mittwoch waren Christina, Andrea, Wolf und Carsten zum Obstbaum- Schnittkurs auf dem Arpshof, während Reinhard und Uli den Verein bei der Landkult(o)ur – Wandel begleiten – Regionalkonferenz des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur in Buxtehude vertreten haben.

    Heute Abend um 19 Uhr stellen Carsten und Frank ihr neues Buch über das Naturschutzgebiet „Untere Seeveniederung“ im Schweinehaus vor.

    Alle Mühlenretter, die morgen nicht am Sägekurs teilnehmen können die Bierzeltgarnituren auf den großen Wagen stapeln. Auch können die Hochbeete für die Einsaat vorbereitet werden und wer Lust hat kann schon Saattüten für unseren Aktionstag am 6. April abtüten. Wir freuen uns auf morgen!

    „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 22. Februar 2019: Buchvorstellung und Präsentation am Freitag +

    22. Februar 2019


    Zum ersten Mal liegt jetzt ein ausführlicher Wegweiser und Naturführer über das Naturschutzgebiet „Untere Seeveniederung“ mit dem Junkernfeld und der „Seevengeti“ vor. Der Redakteur und zertifizierte Natur- und Landschaftsführer Carsten Weede und der Mediengestalter Frank Drynda stellen in ihrem neuen Buch auf 168 Seiten diese einzigartigen Naturlandschaften in den Gemeinden Seevetal und Stelle vor. Das Buch mit ausklappbarer Übersichtskarte und über 160 brillanten Naturfotografien soll „Menschen die Augen öffnen für die Schönheit der Natur vor unserer Haustür und ihnen dort, wo sie es kaum erwarten, ungezwungene Naturerlebnisse vermitteln“, heißt es im Vorwort.

    Am Freitag, 22. Februar, stellen Carsten Weede und Frank Drynda ihr Buch mit einer Powerpoint- Präsentation im ehemaligen Schweinehaus an der Wassermühle Karoxbostel vor. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Die Gemeinden Stelle und Seevetal, die Leader-Region Achtern-Elbe-Diek und die Sparkasse Harburg-Buxtehude haben das Buchprojekt finanziell unterstützt, um den sanften, naturverträglichen Tourismus in der Region zu fördern. „Es ist wirklich ein ganz tolles Buch geworden“, lobt Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen.

    „Unser frisch gedruckte Naturführer ist gewissermaßen eine Aufforderung, raus zu gehen und die Schätze, die die Natur uns schenkt, zu entdecken“, sagt Autor Carsten Weede. Zahlreiche dieser „Schätze“ haben die Naturfotografen Ditmar Großkopf und Rüdiger Heins für das Buch in beeindruckenden Bildern festgehalten: Eisvögel und Ringelnattern bei der Paarung, Seeadler und Wildgänse im Flug, Kiebitze am Nest, prächtige Libellen, seltene Pflanzen wie Kuckuckslichtnelke und Schachblume – um nur einige zu nennen.

    Das Naturschutzgebiet „Untere Seeveniederung“ liegt ganz in der Nähe des größten Rangierbahnhofs Europas. Der Rangierbahnhof Maschen ist gewissermaßen „verantwortlich“ für die Entstehung des fast 500 Hektar großen Schutzgebietes, das heute ein Refugium für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten ist. Weil für den Bahnhofsbau riesige Mengen Sand und Kies benötigt wurden, entstanden in den 1970er Jahren die beiden großen Baggerseen im heutigen Naturschutzgebiet. Dass sich das Gebiet um Junkernfeldsee und Steller See zum einzigartigen Naturparadies entwickeln konnte, ist einigen unentwegten Naturschützern zu verdanken, von denen einige in dem Buch vorgestellt werden. „Diese engagierten Naturschützer der ersten Stunde haben nicht nur spannende Informationen über die schwierigen Anfänge geliefert, sondern auch historische Fotos aus ihrem Fundus beigesteuert“, sagt Carsten Weede.

    Dabei galt es auch, die feuchten Wiesen des Junkernfeldes zwischen Over und Hörsten zu schützen, die nicht nur Deutschlands größten Bestand der ebenso schönen wie seltenen Schachblume beherbergen, sondern die auch Lebensraum für viele andere bedrohte Tier- und Pflanzenarten sind. Vögel wie Kiebitz, Uferschnepfe, Großer Brachvogel oder Rotschenkel, die vielerorts bereits verschwunden sind, können in der Seeveniederung noch beobachtet werden. Die Biologen Dr. Uwe Westphal (Maschen) und Dietrich Westphal (Winsen) haben über viele Jahre die Bestände dieser Vögel sowie anderer Tier- und Pflanzenarten im Naturschutzgebiet erfasst und für das Buch wichtige Informationen geliefert.

    Einen starken Kontrast zum feuchten Marschland der Seeveniederung bildet die trockene „Seevengeti“, eine künstlich geschaffene „Steppenlandschaft“ am Steller See: Hier leben zwar keine Löwen und Zebras wie in der namensgebenden Serengeti, doch immerhin Ameisenlöwen und Zebraspinnen, deren Lebensweise auch spannend ist. Während in der ostafrikanischen Serengeti riesige Pflanzenfresserherden die Steppenlandschaft offen halten, übernehmen robuste Rinder in der „Seevengeti“ diesen Part. Statt Pythonschlangen wie in Ostafrika lassen sich in der „Seevengeti“ Ringelnattern beobachten – ebenso wie der prächtige Eisvogel. Obwohl der „fliegende Edelstein“ mit seinem schillernden Gefieder so exotisch anmutet, ist der Eisvogel am Steller See zu Hause. Während der Brutsaison sind die bunten Vögel vom Beobachtungsstand aus gut zu beobachten.

    Die Aussichtstürme und Beobachtungspunkte im Naturschutzgebiet „Untere Seeveniederung“sind auf der übersichtlichen Karte vermerkt und beschrieben. Eine Wanderung oder eine Fahrradtour im Naturschutzgebiet lohnt sich zu jeder Jahreszeit: „Für Besucher gibt es dort immer etwas zu entdecken. Unser Buch soll dabei helfen“, sagt Autor Carsten Weede.

    Das Buch kostet 9,90 Euro und ist ab sofort erhältlich bei der Tourist-Info im Winsener Marstall, im Rathaus der Gemeinde Seevetal an der Kirchstraße in Hittfeld, in der Bücherei Stelle am Rathaus, bei Lünsmann Lotto und Pressefachgeschäft, Unter den Linden 1, in Stelle, bei ABC Buchhandel, Harburger Straße 1, in Stelle und direkt beim Verlag KCS, Harburger Straße 4, in Stelle.


     

  • 16. Februar 2019: Kinder und Volkssbank +

    16. Februar 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    diese Woche war wieder viel los in und um unsere Schöne. Am Montag waren drei siebte Klassen (42 Kinder) der Oberschule in Stelle, an der Mühle um ihre „Energiewoche“ zu starten. Unsere BNE-Truppe hat mit ihnen ohne Strom leckere Gemüsesuppe auf dem alten Herd gekocht, Rote Beete eingekocht und den Hof und die Mühle erklärt. Am Dienstag war der Klettverlag für eine Buchvorstellung in der Mühle, am Abend waren Christina und ich dann bei der Volksbank in Ramelsloh, um uns noch einmal für die Förderung unseres BNE-Bienenprojekts zu bedanken. Die Volksbank hat uns mit 1000 Euro unterstützt, so dass Andrea und Thomas nun Klassen noch besser alles rund um die Bienen erklären können. Am Mittwoch waren Yasmin, Carsten und ich bei der Dienstbesprechung Lehrkräfte der BNE-Standorte im Bezirk Lüneburg im „Schubz“ in Lüneburg.

    Das war sehr interessant und informativ und wir haben viele Anregungen mitgebracht, die wir bei uns umsetzen können. Davon erzählen wir morgen.

    Carsten war gestern zum Landschaftsführer-Treffen in Hitzacker. Auch hier gab es viel Interessantes zu erfahren. Heute Abend treffen wir uns zur Vorstandssitzung, um die Jahreshauptversammlung am 27. März vorzubereiten.

    Morgen können wir schon die gute Stube für die Trauungen nächste Woche herrichten. Außerdem werden wir anfangen, den Schuppen hinter dem Schweinehaus auszuräumen und hoffentlich das schöne Vorfrühlingswetter genießen. Wir freuen uns auf unseren Mühlenputz und auf Euch!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 09. Februar 2019: Der alte Generator läuft wieder! +

    9. Februar 2019

    Liebe Mühlenfreunde,
    der alte Mühlen-Generator läuft wieder! Am vergangenen Sonnabend haben Mühlenfreund Volker aus Hannover, Rolf, Olaf, Claus und Rüdiger unserem Experten Herrn Langer geholfen,  den Generator wieder zusammen zu bauen, nachdem er fachgerecht getrocknet worden war. Es hat tatsächlich geklappt – der Generator läuft tatsächlich wieder. Kaum zu glauben, nach all den Jahrzehnten, aber Fachleute schaffen eben fast alles. Nun ist dieses Projekt auch auf einem sehr guten Weg.

    Am Freitag, 22. Februar werden Carsten und Frank ihr neues Buch über die Seeveniederung mit einer tollen Präsentation im Schweinehaus vorstellen (Beginn: 19 Uhr). Das Buch kostet 9,90 Euro und kann ab sofort in der Mühle erworben werden.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“, Emily und Christina


     

  • 02. Februar 2019: Grüne Woche, Sägetruppe und der Generator +

    2. Februar 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    Am Sonntag waren wir dann am Stand unserer Leaderregion präsent. Auch dieser Einsatz hat viel Spaß gemacht.

    Zu Hause hat die Sägetruppe fleißig Holz gesägt und auch die anderen haben fleißig gewerkelt. 

    Das Schweinehaus muss aufgeräumt werden, schließlich haben wir in der nächsten Zeit einige Veranstaltungen dort. In der Pause werden wir bestimmt eine Menge Geschichten aus Berlin zu erzählen haben. 

    Wir freuen uns auf Sonnabend!

     

    Liebe Grüße und „Glück zu!“, Emily und Christina


     

  • 02. Februar 2019: Grüne Woche war Klasse! +

    2. Februar 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    in der vergangenen Woche haben wir wieder einmal bewiesen, was für eine tolle, verrückte Truppe wir Mühlenretter sind. Ein ganz besonderer Dank geht an Christiane und Reinhard, während wir mit leichtem Gepäck mit der Bahn gefahren sind, haben die beiden nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Olaf Ausstellungsstücke und Bücher mit dem Auto nach Berlin gefahren. Ein großes Dankeschön dafür! Wir hätten unseren Stand nicht so schön gestalten können ohne diesen Einsatz. Überhaupt hat Berlin diesmal riesig viel Spaß gemacht! Am Stand des Landes Niedersachsen wurden wir mit offenen Armen gegrüßt und haben viele Kontakte für unsere Mühle und die Region knüpfen können. Es macht immer wieder großen Spaß, mit einer solch motivierten Truppe unsere Mühle zu präsentieren. Auf der Schaubühne haben wir nicht nur die neue Mühlenpräsentation gezeigt, sondern Carsten und Frank haben auch ihr neues Buch über das Naturschutzgebiet „Untere Seeveniederung“ vorgestellt.

    Am Sonntag waren wir dann am Stand unserer Leaderregion präsent. Auch dieser Einsatz hat viel Spaß gemacht. Zu Hause hat die Sägetruppe fleißig Holz gesägt und auch die anderen haben fleißig gewerkelt.

    Diesen Sonnabend kommt unser Mühlenfreund Volker aus Hannover mit Herrn Langer, um den Generator zusammen zu bauen. Das wird spannend. Auch dieses Projekt geht also weiter.

    Das Schweinehaus muss aufgeräumt werden, schließlich haben wir in der nächsten Zeit einige Veranstaltungen dort. In der Pause werden wir bestimmt eine Menge Geschichten aus Berlin zu erzählen haben. Wir freuen uns auf Sonnabend!

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina

    PS.: Olaf ist zum Glück wieder gesund!


     

  • 27. Januar 2019: Mühlenretter werben bei der Grünen Woche in Berlin für die Region +

    27. Januar 2019


    Unter dem Motto „Neues Leben in alten Mauern“ haben Aktive des Vereins Wassermühle Karoxbostel e.V. am vergangenen Wochenende das Denkmal- und Bildungsprojekt Karoxbostel auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin präsentiert.

    Auf Einladung des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz waren 24 Mühlenaktive am Sonnabend in aller Frühe mit der Bahn nach Berlin gereist, um am Stand des Landes Niedersachsen den mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz 2018 ausgezeichneten Verein und seine Aktivitäten vorzustellen. „Wir sind stolz, unsere schöne Heimat auf der größten Verbrauchermesse der Welt vertreten zu dürfen“, sagte die Schatzmeisterin, des mit rund 1200 Mitgliedern größten deutschen Mühlenvereins, Christina Dohrmann.

    Der Landesstand war während der gesamten Öffnungszeit von interessierten Besuchern umlagert, die viel über die Sanierungsarbeiten und Bildungsangebote an der Wassermühle erfuhren und zudem noch leckeres Mühlenbrot mit Mühlenhonig sowie Karoxbosteler Apfelsaft und „Mühlenschluck“ probieren konnten. Dass den Mühlenaktiven neben ihrem eigenen Projekt auch die anderen Schönheiten der Region am Herzen liegen, bewiesen sie auf der großen Schaubühne in der Niedersachsenhalle: Dort präsentierten sie nicht nur ihre schöne Wassermühle, sondern begeisterten die Zuschauer auch mit der Vorstellung des Naturschutzgebietes „Untere Seeveniederung“ inklusive „Seevengeti“. Mit beeindruckenden Naturaufnahmen von seltenen Tieren und Pflanzen stellten Carsten Weede und Frank Drynda im Interview mit dem bekannten Moderator Andreas Wurm diese einzigartige Landschaft mit dem größten Schachblumenvorkommen in Deutschland vor. Am Sonntag präsentierte der rührige Mühlenverein dann seine Aktivitäten am Elbe-Wendland-Stand für die Leader-Region Achtern-Elbe-Diek. „Diese Tage sind zwar anstrengend, schließlich müssen die meisten unserer Aktiven am Montag wieder ganz normal arbeiten, aber es macht auch ungeheuer viel Freude, unsere schöne Region bei so vielen Menschen vorzustellen“, resümierte die Vereinsvorsitzende Emily Weede das Wochenende in Berlin.


     

  • 26. Januar 2019: Wir fahren nach Berlin! +

    26. Januar 2019


     

    Es geht wieder zur "Grünen Woche" nach Berlin am Sonnabend, 26. Januar vertritt der Verein Wassermühle Karoxbostel e.V. unsere wunderschöne Leader-Region Achtern-Elbe-Diek am Stand des Landes Niedersachsen in der Niedersachsenhalle (Halle 20, Stand 107). Rechtzeitig zur Internationalen Grünen Woche ist auch das neue Buch über das Naturschutzgebiet „Untere Seeveniederung“ fertig geworden und wir freuen uns, es druckfrisch präsentieren zu können. Um 11 Uhr und um 14.30 Uhr werden wir das Projekt Wassermühle Karoxbostel sowie das Naturschutzgebiet „Untere Seeveniederung und Seevengeti“ auf der großen Schaubühne vorstellen. Wir würden uns riesig freuen, wenn viele Besucher aus unserer Region uns am Landesstand besuchen würden.

    Am Sonntag, 27. Januar, sind wir dann, wie schon in den Jahren zuvor, am Stand Elbe-Wendland zu finden. Auch am Sonntag werden wir zweimal (10.30 Uhr und 13.30 Uhr) unsere Region auf der Schaubühne vorstellen.

    Wir freuen uns auf Euch und Berlin!

    Emily und Christina


     

  • 12. Januar 2019: Aufräumen und hübsch machen +

    12. Januar 2019


    Liebe Mühlenfreunde,

    wir müssen aufräumen, die Tenne muss hübsch gemacht werden. Stühle und Tische sollen auf den Boden gebracht werden ...

    Weiter gibt es Neuigkeiten über die Grüne Woche in Berlin: Wir können nicht mit dem Bus nach Berlin fahren, sondern müssen den Zug nehmen. Trotzdem wäre es toll, wenn möglichst viele von Euch dabei sein könnten.

    Ach ja, noch etwas: Am Dienstag, 22. Januar, 18.30 Uhr findet der Neujahrsempfang der Hittfelder Kirchengemeinde an unserer Schönen statt. Wer Lust hat, ist herzlich eingeladen, auch wenn er nicht aus Hittfeld kommt.

    Liebe Grüße und „Glück zu!“

    Emily und Christina


     

  • 07. Januar 2019: Segen für unsere Mühle +

    7. Januar 2019


    Die Sternsinger waren da.

    Am Sonntag waren die Sternsinger der Gemeinde Guter Hirt an unserer Schönen und haben den Jahressegen für Haus und Hof gebracht.


     

  • 1